Sportversion erhält Direkteinspritzer statt bisherigem Pumpe-Düse-Aggregat

Kam bisher im Volkswagen-Konzern bei den Dieselmotoren meist die Pumpe-Düse-Einspritztechnik zum Einsatz, so werden diese Triebwerke jetzt Schritt für Schritt durch neue Aggregate mit Common-Rail-Direkteinspritzung abgelöst. So erhält der Skoda Octavia RS ab sofort einen neuen Zweiliter-Common-Rail-Diesel.

Weiterhin 170 PS
Die neue Technologie soll neben einem angenehmeren Laufgeräusch auch den Verbrauch senken. Beim Octavia RS hat sich im Vergleich zum bisherigen Pumpe-Düse-Aggregat an den Motor- und Verbrauchsdaten nur wenig geändert. Der neue Zweiliter-Diesel leistet weiterhin 170 PS und erzeugt ein maximales Drehmoment von 350 Newtonmeter.

Nahezu unveränderte Fahrwerte
Auch die Fahrleistungen sind nahezu identisch geblieben. Für die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 braucht der sportliche Tscheche jetzt eine Zehntelsekunde weniger: Die Limousine benötigt dafür 8,4, der Kombi 8,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit bleibt bei 225 beziehungsweise 224 km/h. Der Spritverbrauch auf 100 Kilometer liegt nach Herstellerangaben auch weiterhin bei 5,7 Liter für die Limousine und bei 5,9 Liter für den Kombi.

Keine Preiserhöhung
Der neue Motor kommt serienmäßig mit Rußpartikelfilter und kann wahlweise mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe oder einem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) kombiniert werden. Der Octavia RS TDI CR ist ab sofort erhältlich, die Preise bleiben im Vergleich zum Pumpe-Düse-Diesel unverändert: Der fünftürige Tscheche kostet mindestens 28.050 Euro, für den Kombi liegt der Einstiegspreis bei 29.190 Euro.

Octavia RS: Neuer Diesel