Laut ADAC liegt der chinesische Kompakte auf dem Niveau von vor zehn Jahren

Das Bodenblech des Fahrgastraums reißt beim Frontalcrash auf, das Armaturenbrett macht sich auf den Weg in den Innenraum. Scharfkantige Blechteile unterhalb der Armaturentafel sind nicht abgedeckt und bedrohen Knie und Oberschenkel des Fahrers. Zudem werden Kupplungs- und Bremspedal zu Spießen. Beim aktuellen ADAC-Crashtest des Brilliance BS4 gehen für den chinesischen Kompakten alle Sterne aus. Der Wagen versagt auf mannigfaltige Weise.

Fahrerairbag ohne Sinn
Das Lenkrad des BS4 ist ebenfalls gefährlich: Wegen des nicht optimal positionierten Airbags wird der Brustbereich des Fahrers gefährdet. Außerdem ist der Luftsack an sich eine Fehlkonstruktion: Der Fahrerkopf durchschlägt das rettende Kissen und prallt auf das Lenkrad. Beim Seitencrash sieht es ein wenig besser aus: Die stabile Türsäule verhindert ein Eindringen der Stoßbarriere, der großzügig dimensionierte Seitenairbag schützt Rippen und Kopf. Allerdings herrscht für den Bauchbereich wiederum ein erhöhtes Verletzungsrisiko.

Technischer Stand der 90er
Die Fahrgastzelle des BS4 kollabiert beim Frontalaufprall mit 64 km/h. Laut ADAC entspricht der Wagen dem technischen Stand der späten 90er Jahre – bei der neuen EuroNCAP-Norm ist die für eine Null-Sterne-Wertung gut. Der Hauptgrund dafür: Beim neuen Prüfverfahren werden auch Assistenzsysteme in die Gesamtwertung mit aufgenommen, ESP wird damit zur Notwendigkeit. ESP oder sonstige aktive Sicherheitssysteme mit Warnfunktion fehlen beim Brilliance komplett, was den besagten Negativ-Rekord von null Sternen zur Folge hat. Nach dem alten Verfahren hätte der BS4 laut ADAC noch drei Sterne bekommen und wäre damit besser gewesen als sein größerer Bruder BS6, der seinerzeit mit nur einem Stern schmählich versagte.

Tief greifende Änderungen notwendig
Laut ADAC muss die Fahrgastzelle des BS4 weiter stabilisiert werden, die größten Schwächen liegen im Bereich des Schwellers, der A-Säule und des Bodenblechs. Außerdem muss der Knieaufprallbereich entschärft werden und der Pedal-Apparat darf keine Gefahr mit sich bringen. Hinweise zur Kindersicherung vermisst der ADAC ebenso wie funktionelle Gurte auf den Rücksitzen. Und als besonders wichtig betonen die Tester eine Einführung des ESP.

Bildergalerie: Null Sterne