Gericht stellt Rechte von Autokäufern gegenüber dem Verkäufer klar

Wenn ein Neufahrzeug nicht mit der Ausstattung ausgeliefert wird, die zuvor im Vertrag vereinbart wurde, kann es als mangelhaft eingestuft werden. Dies entschied das Landgericht Saarbrücken am 17. Dezember 2008, wie der Automobilclub ADAC nun mitteilt.

Kunstleder statt Leder
Der Kläger hatte für seinen Neuwagen beim Händler ,Leder Ebenholz schwarz" vertraglich vereinbart. Bei Lieferung waren jedoch die Türinnenverkleidungen, die Kopfstützen und die Sitzwangen lediglich mit Kunstleder bezogen. Nachdem er den Händler ohne Erfolg zur Nachlieferung aufgefordert hatte, klagte der Käufer. Es kam zu einem Vergleich zwischen den Parteien, wobei das Gericht die Kosten des Rechtsstreites dem Verkäufer auferlegte.