462 PS, scharfe Optik und noch viel mehr: Tuningprogramm zum Marktstart

Tuner machen nicht nur Autos schneller, sie sind selbst auch ziemlich fix: So präsentiert Brabus das Veredelungsprogramm für die neue E-Klasse zeitgleich mit deren Verkaufsstart. Von vorn erkennt man den Brabus-Benz an der neuen Schürze aus Pur-R-Rim. LED-Tagfahrleuchten und Zusatzscheinwerfer, die wahlweise als Nebel- oder Fernscheinwerfer geordert werden können, verleihen dem Gesicht eine eigenständige Note.

Sportkotflügel mit Lufteinlässen
An der Vorderachse sollen Aluminium-Sportkotflügel mit seitlichen Luftauslässen und Karbon-Einsätzen die Entlüftung der Radhäuser verbessern. Die Seitenschweller beruhigen nicht nur den Luftstrom zwischen den Radhäusern, sondern besitzen mit ihren integrierten LED-Leuchten auch ein nützliches Feature. Die Heckschürze hat einen zentralen Rückstrahler und setzt die je zwei Rohre der Sportauspuffanlage in Szene. Im Wortsinne obendrauf gibt einen Heckspoiler.

Räder bis zu 20 Zoll groß
Als Schuhwerk stehen Monoblock-Leichtmetallräder in verschiedenen Designs zur Verfügung. Die maximale Ausführung bedienen ein- oder mehrteilige Räder der Dimensionen 9Jx20 auf der Vorderachse und 10.5Jx20 hinten gefahren werden. Dafür stehen Hochleistungsreifen der Größen 245/30 ZR 20 vorne und 285/25 ZR 20 auf der Hinterachse zur Verfügung. Passend dazu bietet der Tuner verschiedene Fahrwerkslösungen vom Tieferlegungssatz mit Sportfedern ab 387 Euro über Komplettfahrwerke bis zum speziellen Steuermodul für die Airmatic-Luftfederung für 1.534 Euro an. Auch eine neue Bremsanlage gibt es: Das System besteht aus 375 mal 36 Millimeter großen, innenbelüfteten und gelochten Scheiben und Zwölf-Kolben-Aluminium-Festsätteln an der Vorderachse sowie 355 mal 28 Millimeter Scheiben und Sechs-Kolben Bremszangen hinten.

462 PS nach der Leistungskur
Das Achtzylinder-Modell E 500 kann vom so genannten 6.1-Hubraummotor befeuert werden. Durch die Montage einer Spezialkurbelwelle und geänderter Kolben wird der Hubraum auf 6,1 Liter erhöht. Zusätzlich werden die Vierventil-Zylinderköpfe strömungstechnisch optimiert und mit Spezialnockenwellen versehen. Nach dem 34.510 Euro teuren Umbau stellt das Triebwerk 462 PS bei 6.200 Touren und ein enormes maximales Drehmoment von 615 Newtonmeter bei 3.100 Touren zur Verfügung. Das reicht für satte Werte: Nur 4,7 Sekunden vergehen bis Tempo 100, die Spitze liegt bei 305 km/h. Um die Kraft möglichst schlupffrei auf die Straße zu bekommen, bietet der Veredler ein Differenzial mit 40-prozentiger Sperrwirkung an.

Individualität im Innenraum
Auch fürs Interieur haben die Bottroper einiges im Programm: So gibt es beispielsweise Edelstahl-Einstiegsleisten mit beleuchtetem Logo, ergonomisch geformte Sportlenkräder und eine exklusive Volllederausstattung in einer Kombination aus Mastik-Leder und Alcantara. Für die Rückenteile der Vordersitze gibt es Sieben-Zoll LCD-Monitore und DVD-Player.

Bildergalerie: Bottroper Bolide