Neue Tarnvorschriften lassen nicht nur BMW-Erlkönige anders aussehen

Sie sind geheimnisumwittert, sehen auffällig aus und riechen nach Zukunft: Getarnte Erprobungsfahrzeuge, auch ,Erlkönige" genannt. Irgendwann kommt für jedes neue Modell der Zeitpunkt, an dem es raus muss in den normalen Straßenverkehr. Die Zeit der nächtlichen Testfahrten hinter meterhohen Wällen und Stacheldraht ist dann vorbei, die Ingenieure brauchen Daten aus dem richtigen Leben. Trotzdem sollen Konkurrenz und Kunden so spät wie möglich etwas von der neuen Formensprache des jeweiligen Fahrzeugs erspähen. Aus diesem Grunde wird getarnt, was das Zeug hält. Aber die gute alte klobige Plastikplatte in Schwarz gerät ins Hintertreffen. Wie uns BMW auf Nachfrage bestätigte, werden für bestimmte Erprobungsphasen neuerdings andere Tarnmöglichkeiten eingesetzt.

Zu schwer, zu teuer
Natürlich gibt eine Panzerung des Erprobungsfahrzeugs mit dicken Plastikteilen immer noch eine prima Tarnung ab. Aber die Nachteile eines solchen Systems liegen auf der Hand: Die Teile müssen extra angefertigt und montiert werden, erhöhen das Gewicht des Wagens, verschlechtern seine Aerodynamik und sind möglicherweise sogar beim Öffnen der Türen hinderlich. Außerdem muss der TÜV derartige Umbauten abnehmen, die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften kostet wieder Geld. Aus diesem Grunde kommt jetzt was Leichtes zum Einsatz: Aufkleber mit asymmetrischen Mustern.

Asymmetrie und Kontrast
Das unsymmetrische Aussehen des BMW-Strudel-Musters verwirrt das Auge, hinzu kommt ein besonders starker Kontrast. BMW-Fachleute haben die Tarnung getestet: Es ist kaum möglich, mit bloßem Auge die wahre Form des getarnten Wagens zu erkennen. Außerdem gestaltet es sich äußerst schwierig, Fotos von derartigen Erlkönigen mit einem Bildbearbeitungsprogramm so zu bearbeiten, dass ein vorzeigbares, ungetarnt aussehendes Auto dabei herauskommt. Laut BMW wird die Aufkleber-Tarnung für Fahrzeuge in späten Entwicklungsstadien eingesetzt, vorher sind auch Mischformen von Plastik-Platten-Tarnung und Aufklebern denkbar.

Auch bei anderen Herstellern
Auch viele andere Hersteller haben bereits zur modernen Muster-Aufkleber-Tarnung gefunden, wobei von vielen kleinen Rauten bis zu asymmetrischen, kreisförmigen Figuren wie bei BMW alles möglich ist. So täuscht Audi mit speziellen Strich-Mustern Lichtkanten dort vor, wo gar keine sind. Und Opel tut so, als hätten die Fahrzeuge Wölbungen an Stellen, die in Wirklichkeit glatt sind. Manche der Tarnungen werden inzwischen als so cool empfunden, dass es bereits Kunden gibt, die ihr Auto genau mit dieser Aufkleber-Tarnung bekommen wollen.

Des Erlkönigs neue Kleider