Tuner hat sich den gelifteten Mercedes-Sportwagen bereits vorgenommen

Mercedes schickt seinen Roadster SL geliftet ins Rennen. Tuner Brabus zieht nach und bietet bereits jetzt ein Sportprogramm dafür an. Als Spitzenmotorisierung kann der SL 600 mit dem SV12-S-Biturbo-Motor bestückt werden. Das überaus starke Aggregat wurde ursprünglich für den Brabus Rocket entwickelt. 730 PS und ein maximales Drehmoment von sage und schreibe 1.320 Newtonmeter, das im Auto elektronisch auf 1.100 Newtonmeter limitiert wird, sind das Resultat zahlreicher Modifikationen.

Hubraumerweiterung auf 6,3 Liter
Im Rahmen der Hubraumerweiterung von 5,5 auf 6,3 Liter wird das Innenleben des Motors komplett überarbeitet. Zusätzlich werden eine effizientere Turboanlage und eine Edelstahl-Auspuffanlage mit Metallkatalysatoren installiert. Die Kraftübertragung erfolgt über ein verstärktes Fünfgang-Automatikgetriebe und ein spezielles Sperrdifferenzial, das für alle SL-Modelle erhältlich ist.

Vier Sekunden auf Tempo 100
Mit 4,0 Sekunden für den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100, 10,5 Sekunden bis 200 km/h und einer elektronisch auf 350 km/h begrenzten Höchstgeschwindigkeit gehört der Brabus SV12 S Biturbo Roadster zu den schnellsten Sportwagen der Welt.

Tuning auch für den SL 65 AMG
Tuning gibt es auch für den SL 65 AMG: Mit dem T-12-S Leistungskit werden 40 PS mehr produziert. Nach der Montage des T-65-S-Kits stehen sogar 715 PS und ein maximales Drehmoment von 1.100 Newtonmeter bereit.

SL 63 AMG: Bis zu 320 km/h schnell
Auch der SL 63 AMG wird mit dem B-63-S Tuning kräftiger. Sportluftfilter, Hochleistungs-Katalysatoren und eine neu programmierte Motorelektronik verhelfen dem V8 zu 40 PS Mehrleistung und jetzt 564 PS sowie zu einer Spitze von 320 km/h.

SL 500: 462 PS
Der Vierventil-V8 des SL 500 leistet mit der 6.1 S Hubraumerweiterung 462 PS bei 6.200 Touren und produziert ein maximales Drehmoment von 615 Newtonmeter bei 3.100 Touren. Für die V6-Vierventil-Triebwerk des SL 280 und 350 gibt es den 4.0-Hubraummotor mit 332 statt 316 PS und 420 Newtonmeter.

Einstiegsleuchten im Schweller
Auch für die Optik wird viel getan: Die Frontpartie erhält mit dem neuen Spoiler und den Scheinwerfereinsätzen mit LED-Tagfahrleuchten sowie Fern- und Nebellampen einen dynamischeren Look. Geänderte Seitenschweller besitzen an der Unterseite auf jeder Seite drei Einstiegsleuchten. Das Design-Paket wird durch eine Heckschürze mit integrierter Umfeldbeleuchtung und zwei Ausschnitten für den Sportauspuff abgerundet. Zudem gibt es eine Auswahl an Felgen in bis zu 20 Zoll Größe.

Maßgeschneiderte Fahrwerke
Für die Modelle SL 280 und 350 mit konventioneller Stahlfederung gibt es Sportfedern. Für alle SL-Modelle mit Active Body Control (ABC)-Fahrwerk gibt es ein Elektronik-Modul, das die Karosserie um etwa 25 Millimeter tiefergelegt. Sportstabilisatoren reduzieren die Seitenneigung. Hochleistungs-Bremsanlagen gibt es in verschiedenen Ausführungen.

Leder und Alcantara für den Innenraum
Die Bandbreite des Angebots für das Cockpit reicht von Einstiegsleisten mit beleuchtetem Brabus-Logo über ein ergonomisch geformtes Sportlenkrad mit Lenkradschaltung bis zur Komplettausstattung in einer Kombination aus weichem und dennoch strapazierfähigem Mastik-Leder und Alcantara.

Bildergalerie: Brabus: Super-SL