650 PS, edles Interieur und ein Grundpreis jenseits von Gut und Böse

Spektakuläre und vor Kraft strotzende Fahrzeuge muss man im Modellprogramm von Brabus nicht lange suchen. Wenn allerdings bereits das Basisauto 626 PS leistet und sich das mit 493.850 Euro Grundpreis entlohnen lässt, ist klar, dass die getunte Version dieses Fahrzeugs für ganz besonders viel Aufsehen sorgen muss.

Noch mehr Power
Der Firmenphilosophie folgend, dass selbst der stärkste Mercedes ruhig noch ein paar PS mehr vertragen kann, überarbeiten die Bottroper den Supersportwagen SLR McLaren Roadster und verpassen ihm eine Extraportion Dynamik und mehr Luxus. Und obwohl der schwäbisch-britische Donnerkeil bereits seit 2003 auf dem Markt ist, dürfte der veredelte Zweisitzer eines der Brabus-Highlights auf der diesjährigen SEMA-Show darstellen.

Dünne Luft auf dem Gipfel
Der muskulöse Renner wird in Bottrop einer Komplettkur unterzogen. Sprich: Die Tuner überarbeiten Motor, Antriebsstrang, Aerodynamik und Innenraum. Dem mächtigen 5,5-Liter-Kompressor-V8 wird mit scharfer Nockenwelle und einer Kraftstoffkühlung zu 24 Extra-PS verholfen. Nach dem Umbau leistet er also stramme 650 PS. Um die richtige Verteilung dieser monumentalen Kraft kümmert sich das Differenzial an der Hinterachse mit 40-prozentiger Sperrwirkung. Den Sprint auf Tempo 100 soll der Brabus-SLR so in 3,6 Sekunden schaffen und maximal 337 km/h schnell werden (Serie: 3,8 Sekunden, 332 km/h Spitze).

Saugt sich auf die Straße
Für erhöhte Fahrstabilität und mehr Anpressdruck bei hoher Geschwindigkeit verpasst Brabus dem SLR zudem einen selbst entwickelten Frontspoiler und einen Heckdiffusor – beide Teile werden aus Sichtkarbon gefertigt. Passend zum noblen Fahrzeug gibt's weiterhin einen Satz geschmiedeter, dreiteiliger 20-Zoll-Felgen, die mit Hochleistungsreifen von Yokohama oder Pirelli bestückt werden. Vorne sitzen 255er-Gummis in den Radkästen, hinten übertragen 305er-Walzen die immense Motorkraft auf den Asphalt.

Rot und Schwarz
Abgerundet wird das Veredlungsprogramm durch aufwendige, handverarbeitete Lederapplikationen im Innenraum. Rotes Leder und schwarzes Alcantara werten das bereits noble Interieur zusätzlich auf – sogar die Fußräume werden von den Brabus-Sattlern mit gesteppten Kuhhäuten ausgeschlagen. Zusätzlich gibt's noch ein neues Sportlenkrad, das dank unten abgeflachtem Kranz den Einstieg erleichtern soll. Die Kosten für die Umbauten sind erheblich: 644.801 Euro verlangt Brabus für den überarbeiteten SLR.

Bildergalerie: Brabus SLR Roadster