Bi-Kompressor beflügelt den Boliden zu Höchstleistungen

Ferrari-Veredler Novitec Rosso hat sich den 599 GTB vorgenommen und dem Boliden noch mehr Leben eingehaucht. Wie beim F430 setzt der Tuner auch bei der Leistungssteigerung des Sechsliter-V12-Vierventilers im F599 auf die mechanische Aufladung mit zwei Kompressoren. Die zahnriemengetriebenen, von einem eigenen Ölkreislauf geschmierten Hochleistungslader produzieren einen maximalen Ladedruck von 0,39 bar.

808 PS und 823 Newtonmeter
Die vorverdichtete Luft wird in einem großen, von einem eigenen Wasserkreislauf versorgten Ladeluftkühler auf ein leistungsfördernd tiefes Niveau gebracht. Ein speziell angefertigter Ansaugtrakt mit Hochleistungseinspritzdüsen und Sportluftfilter komplettieren den Umbau auf der Einlassseite. Gegenüber dem Serienmotor legt der Bi-Kompressor-V12 in der Spitzenleistung um 188 auf 808 PS bei 7.800 Touren zu. Parallel wächst das maximale Drehmoment um 215 auf 823 Newtonmeter bei 6.300 Touren an.

3,5 Sekunden auf Tempo 100
Im Zusammenspiel mit dem F1-Superfast-Getriebe, dessen sechs Gänge mit nun längeren Karbon-Schaltwippen präziser und schneller angewählt werden können, ergeben sich überwältigende Fahrleistungen: Der Sprint auf Tempo 100 dauert nur 3,5 Sekunden. Nach 9,7 Sekunden wird die 200er-Marke erreicht. Mit 25,5 Sekunden von 0 – 300 km/h gehört der getunte Zweisitzer auch in dieser Disziplin zu den spurtschnellsten Sportwagen der Welt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 340 km/h.

Auspuffsound individuell einstellen
Zusätzlich werden beim 55.800 Euro teuren Motorumbau auf die Kompressoren abgestimmte Auspuffkrümmer und eine Edelstahl-Sportauspuffanlage mit vier 90 Millimeter großen Endrohren installiert. Der Auspuffsound kann per Drehschalter (,Manettino") am Lenkrad zwischen dezent sportlich und rennsportartig reguliert werden.

Auf Wunsch gibt es einen Heckflügel
Zu den karosserieseitigen Umbaumaßnahmen gehören eine neue Frontspoilerlippe und ein Heckdiffusor, der auf Wunsch mit einem Heckflügel kombiniert werden kann. Ergänzend gibt es neue Seitenschweller, die den hintenen Bremsen mehr Luft zufächeln. 20-Zoll-Felgen mit 275er-Reifen vorn und 355er-Gummis hinten ergänzen die Tuningmaßnahmen. Beachtlich ist die Brembo-Bremsanlage: Vorn und hinten 405 Millimeter große Stahlscheiben kümmern sich zusammen mit Sechskolben-Bremszangen um die Verzögerung.

Liftfunktion für die Vorderachse
Das neue Sportfahrwerk kann nicht nur in Dämpfung und Tieferlegung justiert werden, sondern besitzt auch eine Liftfunktion für die Vorderachse. Per Knopfdruck vom Cockpit aus wird die Frontpartie um 40 Millimeter angehoben, um Hindernisse wie Tiefgarageneinfahrten ohne Aufsetzen der Frontschürze zu überwinden. Ab Tempo 80 senkt sich das Fahrwerk automatisch wieder in die Fahrposition ab.

Bildergalerie: Feuriger Ferrari