Neu gestaltete Front und niedrigere Umweltbelastung

Wie die beiden nahzu baugleichen Schwestermodelle Citroën C1 und Toyota Aygo erhält auch der Peugeot 107 zum neuen Jahr ein Facelift. Neu gestaltet wurde die Front des kleinen Franzosen. Der Kühlergrill weist künftig eine Netzstruktur auf. Deutlich edler wirkt der 107 durch eine Chromleiste, die nun den quer durch den Grill laufenden Stoßfänger ziert. Dafür rückt das Nummernschild weiter nach unten. Am Rand der Frontschürze befinden sich zwei neue Lufteinlässe, die auf Wunsch Platz für Nebelscheinwerfer bieten.

Verbrauch leicht reduziert
Neue Radzierblenden und neue Lackierungen ergänzen den Auftritt des überarbeiteten 107. Im Innenraum kommen neue Polsterbezüge und neue Farben zum Einsatz. Das optional erhältliche Luxuspaket wird aufgewertet und umfasst in Zukunft dunklere Alcantara-Bezüge mit Ziernähten, ein Lederlenkrad und einen Lederschaltknauf. Eine neu gestaltete Kofferraumabdeckung soll den Zugang zum Gepäckraum verbessern. Auch weiterhin ist in Deutschland einzig ein Einliter-Benziner mit 68 PS verfügbar. Dessen Triebwerk wird nun ein wenig umweltfreundlicher. Der Durchschnittsverbrauch konnte um 0,1 Liter auf 4,5 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer gesenkt werden. Der CO2-Ausstoß beträgt künftig 106 Gramm je Kilometer. Peugeot verspricht nach Arbeiten an der Dämmung zudem einen verbesserten Reisekomfort durch die Reduzierung der Fahrgeräusche und Vibrationen.

Einführung im Dezember 2008
Der geliftete Peugeot 107 kommt Anfang Dezember 2008 zu den Händlern. Der Einstiegspreis für den Dreitürer ist um 100 Euro angestiegen und beträgt künftig 9.850 Euro. Der Fünftürer ist ab 10.300 Euro zu haben.

Peugeot liftet den 107