Unternehmen stellt in Las Vegas drei besondere Modelle vor

Die Tuningshow SEMA, welche vom 4. bis zum 7. November in der Lichterstadt Las Vegas stattfindet, ist naturgemäß eine perfekte Bühne für die US-Automobilhersteller. Die ,Big Three" aus GM, Chrysler und Ford nutzen das Ereignis, um mit ausgefallenem Design und viel Leistung im Mittelpunkt zu stehen.

Dinosaurier auf vier Rädern
Der Name der Hauptattraktion auf dem Ford-Stand mutet ob der aktuellen Umstände etwas seltsam an, ist aber bewusst gewählt: Der F-150 SVT ,Raptor" soll sowohl alltägliche Nutzung als auch Offroad-Abenteuer in der Wüste ermöglichen. Basis ist das (noch) meist verkaufte Auto der USA, der große Pick-up Ford F-150. ,Raptor" bezeichnet sowohl einen Kampfjet als auch einen Dinosaurier. Derrick Kuzak, Ford-Vizepräsident für globale Produktentwicklung findet, der F-150 SVT Raptor sei ,hart im Nehmen, schnell und aggressiv." Im Gegensatz zum normalen F-150 ist der Raptor knapp 18 Zentimeter breiter. Spezielle Geländereifen im 315er-Format übernehmen die Bodenhaftung. Die orangefarbene Lackierung setzt sich im Innenraum fort. So gibt es auf dem Lenkradkranz einen farblich abgesetzten Streifen, der die Ausgangsposition markiert. Den Antrieb des Pick-up übernimmt ein V8 mit 5,4 Liter Hubraum und 324 PS Leistung. Kurz nach dem Marktstart des Raptor soll ein Aggregat mit 6,2 Liter Hubraum das Angebot ergänzen.

Neuer Mustang-Rennwagen
Die Rennabteilung des Unternehmens, Ford Racing, enthüllt in Las Vegas den Ford Mustang FR500CJ. Das Fahrzeug ergänzt die Palette von Rennwagen auf der Basis des Ford Mustang. Dazu gehören der FR500S, der FR500C und der FR500GT. Das Kürzel ,CJ" steht beim jüngsten Flitzer für ,Cobra Jet". Gedacht ist der Cobra Jet für das in den USA beliebte ,Drag Racing", bei dem es darum geht, eine 402 Meter lange Gerade in knapp zehn Sekunden zu bewältigen. Die Bandbreite an verschiedenen Renn-Mustangs soll es Kunden ermöglichen, die verschiedenen Stufen bis hin zum Profi-Rennfahrer in Angriff zu nehmen, ohne das Modell wechseln zu müssen. Zu den technischen Daten des Cobra Jet hat sich Ford noch nicht geäußert.

Das Auto des Rappers
Für besondere Freude sorgte Ford beim US-Hip-Hop-Star Nelly. Der Grammy-Gewinner war bei der Enthüllung seines individuell veredelten Ford Flex dabei, einem optisch dem Range Rover ähnelnden SUV. Unter anderem prangt auf dem Dach von Nellys Flex ein Vogel, um die Persönlichkeit des Stars zum Ausdruck zu bringen. An den Rädern glänzen 22 Zoll große Leichtmetallfelgen, die in einer Mischung aus Chrom- und Aluoptik funkeln. Im Innenraum wurden die Sitze mit schwarzem Leder aus der Toskana bezogen, die blauen Nähte dienen als Kontrast. Für die angemessene Unterhaltung der Passagiere ein kabelloses Internet-Entertainment-System. Der Sänger zeigte sich jedenfalls angetan: ,Yo, that's hot!" (,Das ist heiß!") jubilierte er entzückt.

Bildergalerie: Ford auf der SEMA 2008