Wenn der Hybrid Sendepause hat: Japanische PS-Monster in Las Vegas

Dienst ist Dienst, und Schnaps ist Schnaps: Es gibt sicherlich passendere Paarungen als eine Tuning-Show und kompromisslose Umweltfreundlichkeit. Die selbst ernannten Hybrid-Pioniere von Toyota jedenfalls probieren erst gar nicht, die beiden gegensätzlichen Themen zu mixen und präsentieren auf der SEMA-Show in Las Vegas einen abgedrehten Auto-Kraftprotz nach dem anderen.

Monster-Trucks
Neben zig Versionen des in den USA äußerst beliebten Pick-ups Tundra erfreuen auf dem riesigen Stand der Japaner neue Modelle wie das aktualisierte Retro-SUV FJ Cruiser oder Unikate wie der für Rollstuhlfahrer umgebaute Minivan Sienna das Publikum. Leistungs-Star der Show ist bei Toyota allerdings ein gar böse ausschauender Tundra-Pick-up. Das in Mad-Max-Schwarz lackierte Teil ist mit einer radikal getunten Version des 5,7-Liter-Serien-V8 bestückt. Dank Kompressor-Kit, Sportauspuff und Lachgaseinspritzung entwickelt das Kraftpaket unter der Haube kurzzeitig bis zu 634 PS.

Clubsport-Yaris
Ebenfalls exklusiv für die Tuner-Messe entstand der vielleicht abgefahrenste Yaris aller Zeiten beim Tuner Five Axis, der ,Yaris Club". Ziel des Projekt war es, den kompakten Stadtflitzer in ein radikales Renngefährt zu verwandeln. Zu diesem Zweck verpasst der Veredler dem Kleinen ab Schulterlinie eine komplett neue Karosserie – oder besser gesagt: Five Axis enfernt große Teile derselben. Übrig bleibt ein flaches Etwas mit der Andeutung einer Frontscheibe, offenem Cockpit und einem Look, der an die Audi-Studie TT clubsport erinnert. Der Vierzylinder-Motor wird um einen Kompressor erweitert und so um etwa 60 PS leistungsgesteigert. Eine Sechskolben-Rennbremsanlage hält das Temperament im Zaum, während das fünf Zentimeter tiefere Sportfahrwerk und 225er-Gummis für die Straßenlage und Grip zuständig sind.

Clubsport in Nevada