Die Italiener erweitern ihr Portfolio an All-Terrain-Luxus-Sportlern

Montebello Vicentino (Italien), 21. April 2009 – Bei Otto Normalverbraucher weitestgehend unbekannt, ist die Automarke Fornasari den Reichen und Schönen dieser Welt durchaus ein Begriff. Die Italiener bauen den Sportwagen Corvette zu einem geländegängigen Luxus-Flitzer um. Neuester Streich: der RR99. Der Wagen basiert auf dem bereits bekannten SUV RR600 und sieht genauso böse, brutal und auffällig aus.

Luxus mit Bodenfreiheit
Den Innenraum des RR99 kann der Besitzer frei nach seinen Wünschen gestalten. Außen fallen das rundliche Coupé-Dach und der Heckspoiler auf. Aus der Heckschürze ragen zwei schräg übereinander angeordnete Doppel-Endrohre. Diesen Stil kennen wir bereits von Lexus IS F, Ferrari California und Abt VS 4. Um das Gewicht des SUVs (Sports Utility Vehicle) nach unten zu drücken, wird die Karosserie des RR99 zu großen Teilen aus Karbon und Kevlar gefertigt. Das Ganze ruht auf den 450 Rohren eines Molybdän-Chrom-Spaceframes, der eine hohe Torsions-Steifigkeit aufweisen soll. Der Radstand des RR99 wächst im Vergleich zum RR600 auf 3,25 Meter. Dreiecksquerlenker rundum sorgen für ein sportwagenmäßiges Fahrwerk, wobei der Wagen auch noch eine geländetaugliche Bodenfreiheit aufweisen soll.

610 PS für den Vorwärtsdrang
Die Gewichtsverteilung des RR99 liegt laut Fornasari bei 50 zu 50 zwischen vorne und hinten. Eine zentrale Visco-Kupplung leitet 60 Prozent der Kraft ans hintere Differenzial, 40 Prozent bedienen die vordere Differenzial-Sperre. Und es gibt viel Kraft zu verteilen: Ein 6,0-Liter-Achtzylinder-Corvette-Motor wird von den Fornasari-Jungs auf 610 PS und ein maximales Drehmoment von 748 Newtonmeter gebracht. Geschaltet wird entweder über eine manuelle Sechsgang-Schaltung von Borg Warner oder eine Hydra-Matic-Viergang-Automatik. Damit kommt der 1,85 Tonnen schwere viertürige Fünfsitzer in 3,8 Sekunden von Null auf 100 km/h. Bei 280 km/h hat die Gelände-Brumme ihre Höchstgeschwindigkeit erreicht. Im Schnitt wandern laut Hersteller 12,5 Liter pro 100 Kilometer aus dem Tank.

Exklusivität hat ihren Preis
Gebremst wird serienmäßig mit General-Motors-Bremsen, optional sind auch Brembo-Verzögerer bestellbar. Die Felgen-Dimensionen reichen von 18 bis 23 Zoll. Für den RR99 ruft Fornasari in Italien 180.000 Euro auf – ein Porsche Cayenne Turbo S Tiptronic schlägt in Deutschland mit 132.774 Euro zu Buche. Ein Preisunterschied von über 42.000 Euro, den die angesprochene Käuferschaft gerne für ein Stück ausgesuchte Exklusivität berappen wird.

Bildergalerie: Gelände-Corvette