Weltpremiere für den Passat Lingyu, Chinadebüt für den Golf VI

Volkswagen schenkt dem chinesischen Markt bereits seit Jahren besondere Aufmerksamkeit. Schon 1984 begannen dort die Aktivitäten der Wolfsburger. Kein Wunder also, dass der deutsche Autobauer auch auf der ,Auto Shanghai" vom 20. bis 28. April 2009 stark vertreten ist. Im Mittelpunkt des Messeauftritts stehen dabei der neue Passat Lingyu sowie der Golf VI.

Weiterentwickelter China-Passat
Der in China gefertigte und speziell auf den dortigen Markt zugeschnittene Passat Lingyu wurde auf Basis des Vorgängers gemäß den chinesischen Ansprüchen weiterentwickelt. Dabei haben die Ingenieure besonderen Wert auf ein elegantes Interieur sowie neue Antriebsstrategien mit weniger Verbrauch und geringeren Emissionen gelegt. So wurde beispielsweise die Leistung des 1,8-Liter-Aggregats im Passat Lingyu von 150 auf 163 PS gesteigert, gleichzeitig aber der Verbrauch um 15 Prozent von 7,3 auf 6,2 Liter pro 100 Kilometer gesenkt. Gänzlich neu auf dem chinesischen Markt ist dagegen der Golf. Die sechste Auflage des Kompaktwagen-Klassikers feiert in Shanghai ihre China-Premiere und wird mit dem 1,4-Liter-TSI sowie dem siebenstufigen Doppelkupplungsgetriebe DSG präsentiert.

Winterkorn verspricht Milliardeninvestitionen
Volkswagen hat mit den Verkaufszahlen des ersten Quartals 2009 in China seine Erwartungen vom Jahresanfang deutlich übertroffen. Neben den bisher schon im Land produzierten Modellen will der Autohersteller künftig auch einige besonders verbrauchs- und emissionsarme Fahrzeuge unter dem Label BlueMotion anbieten. Wie wichtig der chinesische Markt für VW in den kommenden Jahren noch werden soll, betont Konzernchef Martin Winterkorn: ,Allein 2009 und 2010 investieren wir 1,6 Milliarden Euro in Mitarbeiter, Fabriken und attraktive Fahrzeuge für China. Wir wollen unsere Position als erfolgreichster Autobauer ausbauen."

Interessanter Modellmix
VW betreibt in China zwei Joint-Venture-Unternehmen zur Automobilproduktion: Shanghai Volkswagen und FAW Volkswagen. Die Modellpalette umfasst aktuelle Fahrzeuge wie den Touran, den Jetta oder den Passat – wobei die beiden letztgenannten unter den Namen Sagitar beziehungsweise Magotan laufen. Hinzu kommen ältere Baureihen wie der Polo IV (bei uns von 2001 bis 2009 im Programm) oder der Golf IV (1997 bis 2003) sowie einige eigenständige Modelle, die jedoch auf aktuellen oder früheren Fahrzeugen aus dem VW-Konzern basieren.

Bildergalerie: VW im Reich der Mitte