Wechsel-Herbst: Zeit über eine Veränderung nachzudenken?

Traditionell ist für Millionen Autofahrer im Herbst die Hochsaison beim Kfz-Versicherungswechsel. Bis zum 30. November 2008 kann die bestehende Police grundlos gekündigt und für das kommende Jahr ein neuer Anbieter gewählt werden. Durch einen Wechsel können Pkw-Halter ihre jährlichen Versicherungskosten um mehrere hundert Euro senken. Zu diesem Fazit kommt das Verbraucherportal toptarif.de bei einem Vergleich von vier verschiedenen Fahrerprofilen. Laut Thorsten Bogh, Versicherungsexperte von toptarif.de, liegt das höchste Einsparpotenzial bei Fahranfängern und jungen Familien mit Kindern. Für sie sind auf Grund der niedrigeren Schadenfreiheitsklassen Senkungen der jährlichen Kosten um mehr als 50 Prozent möglich. Aber auch Autobesitzer mit höheren Schadenfreiheitsklassen können von einem Wechsel profitieren und ihre jährlichen Kosten um bis zu 44 Prozent reduzieren, so Bogh.

Hohe Wechselbereitschaft bei Männern
Jedes Jahr wechselt jeder elfte Autofahrer seine Kfz-Haftpflichtversicherung und jeder Zehnte denkt zumindest über einen Wechsel nach. So das Resultat der aktuellen Studie ,Wechselbereitschaft bei der Kfz-Versicherung 2005 bis 2007" der ABH Marketingservice GmbH. Hierbei wurden rund 3.085 Pkw-Fahrer befragt. Besonders Männer, jüngere Autofahrer, rege Internetnutzer und Vielfahrer zeigen laut der -Datenerhebung eine hohe Wechselbereitschaft. Die Gründe werden zu 70 Prozent von Preisüberlegungen dominiert.

Stabilität bei den Typenklassen
Für das Jahr 2009 haben 70 Prozent aller Autofahrer Glück – für sie bleibt die Typklasse in der Kfz-Haftpflichtversicherung unverändert. Bei 28 Prozent aller Pkws ändert sich die Einstufung nur um eine Klasse, knapp zwei Prozent werden um mehr als eine Stufe verändert eingestuft, so der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Ein Ford Galaxy mit 140 PS wird beispielsweise um vier Klassen besser eingestuft, während ein Mercedes C 200 Kompressor mit 184 PS um drei Klassen nach unten korrigiert wird. In der Vollkaskoversicherung gibt es insgesamt 35,7 Prozent Umstufungen. Hiervon werden 70 Prozent einer günstigeren Typklasse zugeordnet. Dazu gehören der VW Polo IV und der Alfa Romeo 159, beide mit 150 PS. In der Teilkasko werden 36,7 Prozent umgestuft, davon 85 Prozent in eine niedrigere Typklasse. Hierbei sind der Seat Alhambra mit 150 PS und der 110 PS starke VW Golf III Variant mit von der Partie. Die neuen Typklassen können übrigens ab sofort Anwendung finden. Bei laufenden Verträgen werden sie in der Regel ab 1. Januar 2009 wirksam.

Regionalstatistik der Autoversicherer
Da Unfälle in manchen Gebieten Deutschlands durchschnittlich schwerer sind als in anderen, werden die Kfz-Versicherungen zusätzlich in Zulassungsbezirke eingeteilt. Günstigste Region in der Auto-Haftpflichtversicherung ist der Elbe-Elster-Kreis in Brandenburg, dies kann man der jüngsten Regionalstatistik der Autoversicherer entnehmen, die vom GDV veröffentlicht wurde. Die Bewohner des Landkreises Kaufbeuren dagegen sind am schlechtesten dran, was die Versicherungskosten angeht. Die jährlich angepassten Statistiken des GDV ergeben sich aus der Zahl und Schwere der Schadenfälle. Fahren beispielsweise Autofahrer aus einem Zulassungsbezirk besonders riskant, sodass sie viele schwere Unfälle verursachen, wird die Versicherungsprämie angepasst.

Bildergalerie: Versicherung zu teuer?