Spezialversionen erhalten die Scheinwerfer der neuen Octavia-Generation

Nachdem der Octavia Ende 2008 einer umfangreichen Überarbeitung unterzogen wurde, präsentiert Skoda nun auch den Octavia RS und den im Offroad-Look gehaltenen Allradkombi Octavia Scout mit neuem Gesicht. Außerdem erwarten den Käufer Annehmlichkeiten wie eine sensorgesteuerte Luftqualitäts-Kontrolle zur Regelung der Ansaugluft bei der Klimaautomatik und neue Elemente bei der Beleuchtungstechnik.

Neuer Kühlergrill
Der Octavia RS bekommt als Limousine wie als Kombi den Kühlergrill und die Scheinwerfer der neuen Octavia-Generation. Wie beim alten RS werden die zwei sportlichen Buchstaben auf dem Grill angebracht, der sich auch diesmal leicht vom Standardmodell unterscheidet. Die Scheinwerfer können nun optional mit Kurvenlichtfunktionen ausgestattet werden. Im modifizierten vorderen Stoßfänger mit breiterem Lufteinlass können erstmals auch LED-Tagfahrleuchten integriert werden. Die Modellbezeichnung am Heck steht nun nicht mehr unter dem Octavia-Schriftzug, sondern auf der anderen Fahrzeugseite. Außerdem hat Skoda die Palette der Lackfarben um den Metallic-Ton Anthracite auf acht Farben erweitert.

Motoren nun mit Euro-5-Einstufung
Der Octavia RS liegt 1,3 Zentimeter tiefer als der normale Octavia, beim Kombi sind es 1,2 Zentimeter. Durch das reduzierte Fahrzeuggewicht – der Benziner ist 20 Kilo leichter, der Diesel 15 Kilo – und den verringerten Strömungswiderstand konnten die Höchstgeschwindigkeit sowie die Beschleunigungswerte verbessert werden. Details dazu nennt Skoda aber nicht. Nach wie vor werden zwei Triebwerke angeboten: ein 2.0 TSI mit 200 PS und ein 170 PS starker 2.0 TDI mit Common-Rail-Einspritzung und Dieselpartikelfilter. Die beiden Motoren werden mit manuellem Sechsgang-Getriebe und mit Sechsgang-DSG angeboten. Alle Versionen erfüllen nun die Euro-5-Norm.

Scout nur teilweise mit Euro-5-Einstufung
Der Octavia Scout wird wie bisher ausschließlich als Kombi angeboten. Auch er erhält die neuen Scheinwerfer und den neuen Grill. Außerdem wird die Metallic-Außenfarbe Rosso Brunello eingeführt. Die Bodenfreiheit beträgt 17,9 Zentimeter; außerdem besitzt der Scout nach wie vor einen Unterbodenschutz. Für den Allradantrieb wird die vierte Generation der Haldex-Kupplung eingesetzt, die bis zu 85 Prozent des Drehmoments auf ein Rad übertragen kann. Für den Vortrieb sorgen nach wie vor ein 1.8 TSI mit 160 PS und ein 2.0 TDI mit 140 PS. Beide werden ausschließlich mit Sechsgang-Schaltung angeboten. Die Euro-5-Norm erfüllt nur die Benzinerversion. Zu den Preisen der neuen Versionen äußert sich Skoda noch nicht.

Bildergalerie: Neues Gesicht