Nachfolger des großen Münchners wird im Herbst 2008 vorgestellt

Bei seiner Premiere im Jahr 2001 sorgte der BMW 7er für Designdiskussionen in ungeahnten Ausmaßen. Für viele Geschmäcker war die Form der großen Limousine etwas zu ausladend, hinzu kam der Stein des Anstoßes auf dem Heck. Der hintere Abschluss mit der ungewöhnlich geformten Kofferraumklappe wurde als zu plump und unförmig verrissen. Dennoch wurde die Baureihe verkaufstechnisch ein Erfolg und erhält nach sieben Jahren einen Nachfolger, dessen Erlkönig wir bereits erlegt haben.

Gestraffte Form
Die Bilder des nur noch an Front und Heck getarnten Prototypen zeigen deutlich, dass auch die fünfte Generation des 7er seit dem Jahr 1977 ein kraftvolles Design aufweist. Eine glattflächige Seitenlinie ohne Brüche mit einer nach hinten flach auslaufenden Dachform nimmt dem rund fünf Meter langen Fahrzeug die optische Schwere. Trotz starker Tarnung ist zu erkennen, dass die Abrißkante am Heck erhalten bleibt, allerdings in stark entschärfter Form. Auffälligstes Merkmal des neuen 7er ist die sehr große BMW-Niere an der Front, wie sie bereits bei der Studie Concept CS verwendet wurde. Die Form der Scheinwerfer geht vom ,Tränensack-Design" weg hin zu einer Optik, die Elemente des aktuellen 5er und des Concept CS verbindet.

Zwei Längen und neue Motoren
Wie bisher wird es auch beim neuen Siebener neben der Normalversion eine um etwa zehn Zentimeter verlängerte Langversion geben. Unter der Haube startet die Motorenpalette wie gehabt mit den Modellen 730i und 730d, die bislang 258 und 231 PS leisten. An der Spitze der Aggregatauswahl stehen ein neuer Sechszylinder-Diesel im 740d und ein ebenfalls neuer V12 im 760i. Vorgesehen ist für die Benziner ein Mild-Hybrid, also ein zusätzlicher kleiner Elektromotor, der zur Verbrauchsenkung beitragen soll. Diesem Ziel dient auch die von ZF neu entwickelte Achtstufen-Automatik. Zum Einsatz kommen im neuen 7er zudem erstmals Allradantrieb und die vom X6 bekannte variable Kraftverteilung zwischen den Hinterrädern namens DPC.



Viel Technik an Bord
Der aktuelle 7er war 2001 der iDrive-Vorreiter bei BMW. Auch in der nächsten Generation kommt das Bedien- und Informationssystem zum Einsatz. Seine Funktionen werden um eine direkte Verbindung ins Internet ergänzt. Auch unter dem Blech tut sich einiges: Nach BMW-Angaben stecken im neuen Modell so viele elektronische Fahrwerk-Regelsysteme wie nie zuvor. Neben bekannten Features wie variabler Dämpferkontrolle oder Aktivlenkung sollen völlig neue Technik-Highlights für Fahrfreude und Komfort sorgen. Vorbild ist der BMW X6, der trotz seines hohen Gewichts sehr fahrdynamisch ist.

Premiere im Oktober 2008
Der Öffentlichkeit erstmals vorgestellt wird die neue 7er-Reihe auf dem Autosalon in Paris im Oktober 2008. Der Verkauf startet Ende des Jahres 2008 mit der normalen Variante, die Langversion folgt ein halbes Jahr später. Letztere dient außerdem als Basis für den neuen Rolls-Royce, der unterhalb des Phantom angesiedelt ist und Ende 2009 kommen soll. Langfristig plant BMW auch ein viertüriges 7er-Coupé nach dem Vorbild des Concept CS.

Bildergalerie: Erlkönig: BMW 7er