Reiner Elektroantrieb mit einer Reichweite von 160 Kilometer

Die Mitsubishi Motors Corporation wird beim G8-Gipfel vom 7. bis 9. Juli 2008 in Toyako auf der japanischen Insel Hokkaido mit zehn Elektrofahrzeugen vom Typ Mitsubishi "i-EV" vertreten sein. Die Autos werden im kommenden Jahr auf dem japanischen Markt eingeführt und stehen während des Gipfeltreffens den Staats- und Regierungschefs sowie den Medienvertretern für Testfahrten oder als Transportmittel zur Verfügung.

Reichweite bis zu 160 Kilometer
Der i-EV basiert auf dem Mitsubishi "i"-Minicar, der in Japan bereits seit Januar 2006 mit Benzin-Mittelmotor verkauft wird. Das Elektrofahrzeug wird allein von einem an gleicher Stelle eingebauten Elektromotor mit 64 PS angetrieben. Die Energie bezieht das Triebwerk aus unter dem Fahrzeugboden montierten, starken Lithium-Ionen-Batterien. Mit dieser rein elektrischen Antriebskonfiguration soll der Viersitzer "i-EV" eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h und eine Reichweite von bis zu 160 Kilometer erzielen. Die Ladezeit der Akkus beträgt entweder sieben Stunden an der Haussteckdose oder erfolgt innerhalb von 25 Minuten an einer Schnellladestation.

Vielleicht auch in Europa
Momentan führt Mitsubishi mit dem ,i-EV" in Tokio einen Flotten-Alltagstest mit mehreren japanischen Energieversorgungsunternehmen durch, der spätestens im Herbst 2008 auf Nordamerika ausgedehnt werden soll. Die Markt-Einführung des Fahrzeuges zu einem späteren Zeitpunkt in Europa wird derzeit untersucht.

Bildergalerie: Japaner für die Steckdose