647 PS, 817 Newtonmeter und über 350 km/h schnell

Die italienische Designschmiede Bertone ist immer wieder für einen Hingucker gut. Neuestes Objekt der Begierde ist der Mantide: Die Sportwagen-Studie ist erstmals auf der Auto Shanghai 2009 (20. bis 28. April 2009) zu bestaunen.

Raumfahrt und Formel 1
Bei der Gestaltung des Mantide – was auf Deutsch übrigens Gottesanbeterin bedeutet – haben sich die Bertone-Designer ihre Inspiration sowohl in der modernen Raumfahrt als auch in der Formel 1 geholt. Die Front ist durch längliche Scheinwerfer und einen großen Kühlergrill gekennzeichnet, die dem Mantide einen grimmigen Gesichtsausdruck verpassen. Die Haube ist sehr lang gezogen, der Rumpf des Fahrzeugs dafür eher kurz gehalten. Hinter den Flügeltüren gibt es auffällige Karosserieverbreiterungen mit integrierten Lufteinlässen. Die lang gezogene Windschutzscheibe zieht sich bis in das Heck hinein, das sehr wuchtig ausfällt.

Corvette ZR1 als Basis
Als technische Basis des Straßen-Sportlers mit Rennwagen-Attitüde dient mit dem ZR-1 die schnellste und stärkste Serien-Corvette. Der 6,2-Liter-V8 stellt imposante 647 PS und 817 Newtonmeter bereit. Doch während die Corvette von null auf 100 km/h in 3,4 Sekunden spurtet, benötigt der Mantide dafür nochmal zwei Zehntelsekunden weniger. Und auch bei der Höchstgeschwindigkeit erreicht der Bertone mit Tempo 351 rund 20 km/h mehr als der US-Sportler.

Gewichtsreduzierung um 100 Kilogramm
Möglich werden diese Fahrwerte unter anderem durch eine Gewichtsreduzierung und eine verbesserte Aerodynamik. Der Mantide ist rund 100 Kilogramm leichter als die Corvette ZR1, was vor allem durch zahlreiche Kohlefaser-Teile an der Karosserie, im Innenraum, in den Sitzen und sogar an den Rädern ermöglicht wird. Für Sicherheit und die nötige Karosserie-Steifigkeit sorgt ein Überrollkäfig, der den aktuellen Normen des Automobil-Weltverbands FIA entspricht, so Bertone.

Hingucker von Bertone