Mittelklasse-Baureihe mit neuer Optik und neuen Motorisierungen

Frisch überarbeitet schickt Pontiac den G6 ins Modelljahr 2009. Die amerikanische Mittelklasse-Baureihe, die als Limousine, Coupé und Cabrio erhältlich ist, wird von außen und innen modifiziert. Außerdem halten einige neue Motorisierungen Einzug.

Neue Front, modifiziertes Heck
Äußerlich unverändert bleiben die GXP-Modelle. Alle anderen Varianten des G6 bekommen ein verändertes Gesicht mit chromumrandetem Kühlergrill und neuem Frontspoiler. Neu gestaltet wurden zudem die Heckleuchten. Die Heckschürze kann sowohl mit einer Einrohr- als auch mit einer Doppelrohr-Auspuffanlage kombiniert werden. Bei der Limousine und dem Coupé sind die Außenspiegel künftig in Wagenfarbe lackiert. Die GT-Modelle erhalten serienmäßig einen neuen Heckspoiler, der für die Basisversion optional erhältlich ist. Zur Serienausstattung gehören jetzt 17-Zoll-Räder in Chromoptik.

Aufgewerteter Innenraum
Der Innenraum wird durch eine neue Mittelkonsole mit integrierter Klimaanlage und Audiosystem aufgewertet. Auf Wunsch gibt es das Infotainment-System ,My Link" mit Audioanlage, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Satellitenradio sowie Navigationssystem. Neue Sitzbezüge aus Stoff oder Leder ergänzen die Innenausstattung.

Neuer Einstiegsmotor
Das G6 Coupé ist künftig auch mit einem 2,4-Liter-Benziner mit 166 PS verfügbar. Außerdem wird der 222 PS starke 3,5-Liter-V6-Motor auch als E85-fähige FlexFuel-Variante angeboten. Unverändert bleiben das 3,9-Liter-Triebwerk mit 225 PS sowie der 3,6-Liter-Sechszylinder mit 255 PS in den GXP-Modellen. Im Januar 2009 soll der überarbeitete Pontiac G6 zu den amerikanischen Händlern rollen. In Deutschland ist die Mittelklasse-Reihe auch weiterhin nicht erhältlich.

Bildergalerie: Pontiac liftet den G6