Neuer V8-Benziner und V6-Diesel, verbessertes Fahrwerk und neue Optik

Wie der ,große" Range Rover erhält nun auch der Range Rover Sport ein Facelift. Außerdem gibt es zwei neue Motoren sowie weitere technische Verbesserungen.

Neuer V6-Diesel mit 245 PS
Nach wie vor wird der Range Rover Sport in drei Motorversionen angeboten: Neben einem V8-Benziner mit Kompressor sind dies zwei Diesel mit sechs beziehungsweise acht Zylindern. Erneuert werden nun der V6-Selbstzünder und der V8-Benziner. Der neue Diesel ist mit 3,0 Liter Hubraum sowie 245 PS größer und stärker als der alte 2,7-Liter-Motor mit 190 PS. Der Motor besitzt eine Common-Rail-Piezodüsen-Einspritzung der dritten Generation. Die beiden Turbolader des Motors arbeiten sequenziell, aber nicht immer gleichzeitig: Bei niedrigen Drehzahlen ist nur ein Lader (mit variabler Geometrie) tätig. Der zweite Lader schaltet sich erst über 2.500 U/min zu, was Energie spart. So sinkt der Verbrauch trotz mehr Leistung von 10,0 auf 9,2 Liter je 100 Kilometer. Der neue Motor erfüllt außerdem die Euro-5-Abgasnorm.

Neuer V8-Benziner mit 510 PS
Ebenfalls sparsamer ist der neue V8-Benziner mit Kompressor. Hier sinkt der Verbrauch von 15,9 auf 15,0 Liter pro 100 Kilometer. Doch hat der neue Motor auch deutlich mehr Kraft. Es handelt sich um das 5,0-Liter-Aggregat mit 510 PS, das auch im neuen Range Rover sowie den Jaguar-Modellen XKR und XFR arbeitet. Es ersetzt den alten 4,2-Liter-Motor mit 390 PS. Der neue Direkteinspritzer verfügt über eine Nockenwellenverstellung. Wie der neue Diesel erfüllt auch der Benziner bereits die Euro-5-Abgasnorm.

Verbesserte Sechsgang-Automatik
Der Range Rover Sport besitzt eine Bremsenergierückgewinnung: Die Batterie wird nur dann geladen, wenn das Fahrzeug ausrollt und nicht in Beschleunigungsphasen – das spart Sprit. Mit dem gleichen Ziel wurde die nach wie vor in allen Versionen serienmäßige Sechsgang-Automatik überarbeitet: Die Überbrückungskupplung wird in jedem Gang nun früher betätigt. Dadurch wird der Schlupf des hydraulischen Drehmomentwandlers und somit auch der Spritverbrauch reduziert. Demselben Zweck dienen die längeren Getriebeübersetzungen. Erstmals hat der Fahrer nun auch die Möglichkeit, mit Schaltwippen am Lenkrad manuell zu schalten.

Stufenlos anpassungsfähig
Neu beim Fahrwerk: Das V8-Benziner-Modell besitzt serienmäßig stufenlos einstellbare adaptive Dämpfer. Bei allen Varianten wurden die Lenkung sowie das Bremssystem verbessert. Das Terrain-Response-System besitzt nun auch einen Modus für den sportlichen Onroad-Betrieb. Er wirkt sich auf die Dämpfereinstellungen, die Gasannahme, die Stabilitätskontrolle und die Gangwechseleinstellungen aus. Der Sand-Modus wurde durch neue Radschlupf-Sollwerte verbessert, was das Anfahren erleichtern soll. Beim Fels-Modus wurde die Rolltendenz des Fahrzeugs beim Fahren über große Felsen reduziert. Die Bergabfahrkontrolle wird zudem durch eine Berganfahrhilfe ergänzt.

Zwei-Lamellen-Grill
Was die Optik angeht, so fällt vorne der neue Grill mit zwei statt bisher drei Querblechen auf. Der vergrößerte Abstand zwischen Grill und darunter liegendem Lufteinlass lässt den Range Rover Sport bulliger aussehen. Die Heckleuchten wurden ebenfalls deutlich verändert und der hintere Stoßfänger ist nun glatter. Innen gibt es neue Materialien; darüber hinaus wurde die Zahl der Schalter in der Mittelkonsole stark verringert. Die Sitze sollen sich durch eine tiefere Form auszeichnen. Erstmals sind auch elektrisch verstellbare Seitenpolster verfügbar. Außerdem gibt es weiße LEDs, die die Türinnengriffe, das Armaturenbrett und die Mittelkonsole beleuchten.

Umgebungsüberwachung wie beim Range
Ein neues Navigationssystem mit Festplatte bietet eine schnellere Routenberechnung, außerdem gibt es nun eine Schnittstelle für den Anschluss von USB-Geräten. Wie beim neuen Range Rover gibt es ein System aus fünf Kameras, das den Fahrer beim Einparken und im Gespannbetrieb unterstützt sowie eine optionale Abblendautomatik. Die Preise für den neuen Range Rover Sport und das Datum des Marktstarts wurden noch nicht mitgeteilt. Bisher war der Range Rover Sport ab 52.100 Euro zu haben.

Bildergalerie: Stärker und sparsamer