Verbundwerkstoff macht Einsparungen bei Gewicht und Größe möglich

Einen wichtigen Fortschritt in der Wasserstoffspeicherung meldet BMW. Zusammen mit den Autoherstellern Daimler, Ford, PSA Peugeot Citroën und Volvo sowie Gasherstellern wie Linde haben die Ingenieure einen neuartigen Tank aus Verbundwerkstoff für Flüssigwasserstoff entwickelt.

Ein Drittel leichter
Durch die neuartige Bauweise kann das Gewicht des gesamten Tanksystems auf ein Drittel gegenüber gewöhnlichen, zylinderförmigen Stahltanks reduziert werden. Die anpassungsfähige Form des neuen Tanks ermöglicht außerdem eine hohe Flexibilität. Zudem sind die Nebensysteme in der Tankschale integriert, wodurch weniger Platz im Fahrzeug benötigt und die Wartung erheblich erleichtert wird. Der eigentliche Gasbehälter ist modular aufgebaut und somit leichter zu fertigen als bisherige Wasserstofftanks. Befüllt mit zehn Kilogramm Wasserstoff, könnte der neue Freiformtank eine Reichweite von über 500 Kilometer ermöglichen, so BMW.

Bildergalerie: Tank-Fortschritt