Versuchsträger mit der Optik des Octavia erwischt

Prinzipiell ist es bei automobilen Erlkönigen wie bei der Geschichte von Hase und Igel: Die Hersteller versuchen mit immer neuen Methoden, ihre kommenden Modelle zu verschleiern, während die Journalisten möglichst viel zu den Autos der Zukunft wissen wollen. Einen geschickten Weg hat Skoda gewählt, indem die Tschechen unter einer harmlosen Octavia-Karosserie die Technik des Superb Combi erproben.

Oben Octavia, unten Superb
Der unauffällig silber lackierte Octavia wirkt auf den ersten Blick wie ein RS Combi aus der Zeit vor dem Facelift. Erst die verlängerte Seitenansicht lässt den Beobachter skeptisch werden. Dort findet sich ein rund 20 Zentimeter langes Blechteil zwischen den Türen. Vergleicht man die Radstände von Octavia Combi und Superb Limousine, macht das Zusatzstück Sinn: Zwischen 2,58 Meter und 2,76 Meter liegen fast ebenjene 20 Zentimeter. Des Rätsels Lösung: Die Tschechen erproben bereits den Superb Combi. Durch etwas längere Überhänge dürfte dieser die 4,90-Meter-Marke kratzen und ein enormes Ladevolumen bieten. Erstmals vorgestellt wird diese Superb-Variante Ende 2009 – wahrscheinlich auf der IAA. Der Verkauf startet Anfang 2010.

Bildergalerie: Erwischt: Superb Kombi