Ab Ende 2017 kompletter Einstieg in die Elektro-Rennserie

Nach dem Ausstieg von Audi aus der Langstrecken-WM und dem damit verbundenen Rückzug vom 24-Stunden-Rennen in Le Mans wurde darüber gemunkelt, wie sich die Motorsport-Abteilung der Marke neu aufstellt. Jetzt ist klar: Neben dem DTM-Engagement wird Audi zukünftig ein Werksteam in der Formel E stellen.

Komplette Übernahme von Abt
Die Grundlage dafür bildet die bestehende Kooperation mit dem Abt-Sportsline-Team. Dort ist Audi seit 2014 Namensgeber und stellt mit Lucas di Grassi einen seiner Werksfahrer zur Verfügung. Gleichzeitig wurde die Partnerschaft bereits finanziell und technisch intensiviert. Als letzter Schritt erfolgt jetzt zur Saison 2017/18 der vollständige Werkseinsatz. Sie beginnt am 2. Dezember 2017 in Hongkong.

Bezüge zur Elektro-Serie
Der Elektro-Einsatz von Audi ist nicht ohne Hintergedanken gewählt, denn 2018 soll mit dem e-tron das erste Großserien-Stromauto der Ingolstädter auf den Markt kommen. Gemeinsam mit dem Zulieferer Schaeffler entwickelt Audi gerade den neuen Antriebsstrang für sein Formel-E-Auto. Die Freiräume in der Formel E sind derzeit für alle Hersteller auf Motor, Getriebe, die entsprechenden Aufhängungsteile und die Software begrenzt. Audi-Motorsportchef Dieter Gass sieht darin die Herausforderung: ,Die Leistungsdichte in der Formel E ist enorm hoch. Das macht die Details bei der Entwicklung umso entscheidender." Noch entscheidender dürfte ein anderer Fakt sein: Während man bei den Le-Mans-Audis zuletzt kaum noch Bezüge zur Serie herleiten konnte, dürfte man versuchen, Formel E und e-tron zu verlinken. Nicht zuletzt deshalb ist auch Jaguar seit dieser Saison als Werksteam in der Formel 1 dabei.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Audi gibt Strom