Erster Stromer stellt Post im Stadtzentrum zu

Dem elektrischen Antrieb gehört die nahe Zukunft, das sieht auch der Paket-Zustelldienst UPS so: Ein Elektro-Lkw nimmt Mitte Mai 2009 für UPS seinen Dienst im Stadtzentrum von Hamburg auf. Der Wagen wurde von dem im englischen Coventry beheimateten Hersteller Modec produziert. Modec hat sich auf lokal emissionsfreie Fahrzeuge spezialisiert und auch den ersten UPS-Elektro-Lkw gebaut, der seit April 2008 in London dem täglichen Zustell-Alltag ausgesetzt ist.

Reichweite für Stadt-Touren
Der UPS-Elektrowagen ist mit einem 102-PS-Motor ausgerüstet, der ein maximales Drehmoment von 300 Newtonmeter generiert. Als Batterie kommt ein 800 Kilogramm schwerer 278-Volt-Lithium-Akku mit einer Kapazität von 51 kWh zum Einsatz. Über ein regeneratives Bremssystem wird Energie zurückgewonnen und die Höchstgeschwindigkeit des Stromers ist, wie bei allen UPS-Fahrzeugen, auf 80 km/h begrenzt. Damit liegt die Reichweite des sauberen Wagens bei 90 bis 100 Kilometer – laut UPS ideal für Großstadtzentren aber noch nicht ausreichend für Überlandfahrten. Die Ladezeit für einen vollständig entleerten Akku gibt UPS mit drei bis vier Stunden an.

Ausbau der Elektro-Flotte
Der Elektro-Lkw ist 7,15 Meter lang, 2,03 Meter breit und 2,65 Meter hoch. Fünf weitere Stromtransporter sollen in Deutschland zum Einsatz kommen. UPS betont, weltweit 1.600 alternativ betriebene Fahrzeuge einzusetzen und die so gewonnenen Erfahrungen mit den Herstellern zu teilen.

Bildergalerie: Paketdienst unter Strom