Neue Aggregate für Auris, Verso und Avensis

,Optimal Drive" ist Toyotas Antwort auf BlueEfficiency, EfficientDynamics und ähnliche Spritsparprogramme. Dahinter verbirgt sich eine Strategie zur Verbrauchssenkung, die neben dem Hybridantrieb auch eine Optimierung konventioneller Verbrennungsmotoren vorsieht. So kommen jetzt in den Baureihen Auris, Verso und Avensis neue Vierzylinder-Benziner zum Einsatz.

Innermotorischer Feinschliff
Der Namenszusatz ,Valvematic" weist auf das wesentliche Merkmal der Motoren hin: Zum Einsatz kommt eine vollvariable Ventilsteuerung. Sie ermöglicht es, den Einlassventilhub stufenlos zwischen einem und elf Millimeter zu variieren. Dadurch muss die Drosselklappe nicht mehr so weit schließen, als Folge ist der Unterdruck im Ansaugtrakt geringer, der Kolben benötigt weniger Arbeitsleistung für den Ansaugvorgang. Weitere Maßnahmen betreffen die Verringerung der Kühlverluste sowie den Einsatz von Rollenstößel an der Nockenwelle und einen geregelten Ölkreislauf.

Leistung unter der Haube
Die Valvematic-Motorenpalette startet mit dem 1,6-Liter. Das 132 PS starke Aggregat ist für den Auris, den Verso und den Avensis erhältlich. Der nächststärkere Block mit 1,8 Liter Hubraum und 147 PS kommt bei Verso und Avensis zum Einsatz, während der Zweiliter mit 152 PS nur im Avensis tätig wird. Alle Motoren sind serienmäßig mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe gekoppelt, optional ist ein stufenloses Multidrive-Getriebe erhältlich.

Bildergalerie: Neue Toyota-Motoren