Nachrüstmöglichkeit für alle Karosserievarianten erhältlich

Halbierte Treibstoffkosten und ein um 12 Prozent gesenkter CO2-Ausstoß: Das verspricht die Firma fahrmitgas.de jenen Besitzern eines Opel Insignia, die ihr Fahrzeug auf Autogas (LPG) umrüsten lassen. Neben der neuen Tankmöglichkeit sind optische Tuningmaßnahmen erhältlich.

Neueste Technologie
Das Unternehmen fahrmitgas.de ist Deutschland-Importeur von Autogassystemen des niederländischen Herstellers Vialle. Im Fall des Insignia kommt ein LPI-Flüssigeinspritzkonzept zum Einsatz. Im Gegensatz zu konventionellen Autogasanlagen wird hier auf einen Verdampfer verzichtet. Dadurch wird das System absolut wartungsfrei. Durch die direkte Einspritzung des Flüssiggases in den Ansaugtrakt lassen sich die Einspritzmengen noch exakter dosieren. So soll eine optimierte Verbrennung und ein verbessertes Abgasverhalten erreicht werden. Laut fahrmitgas.de könnten bei einem LPG-Preis von 55 Cent pro Liter die Treibstoffkosten halbiert werden. Zudem erfüllt der Gas-Opel die Euro-5-Abgasnorm.

Umschalten per Knopfdruck
Der aus 3,5 Millimeter dickem Stahl hergestellte Gastank wird bei allen drei Karosserievarianten des Insignia in der Reserveradmulde verankert. Das Reservoir fasst 77 Liter Treibstoff. Per Knopfdruck kann zwischen Gas und Benzin umgeschaltet werden, wodurch die Reichweite gesteigert werden kann. Das Autogas-System für den Insignia kostet inklusive Einbau und einer Garantie von drei Jahren oder 100.000 Kilometer 2.760 Euro. Erhältlich ist es für die Saugbenziner mit 1,6 und 1,8 Liter Hubraum und die beiden Turbomotoren mit 1,6 und 2,8 Liter Hubraum.

Verschärfte Optik
Über den Gasumbau hinaus wird für 460 Euro ein Folienkit in verschiedenen Farben angeboten. Desweiteren gibt es 20-Zoll-Alus im Kreuzspeichendesign mit 245er-Bereifung zum Komplettpreis von 2.790 Euro sowie für 520 Euro spezielle Sportfedern, die den Opel um 30 Millimeter tieferlegen.

Bildergalerie: Gas geben im Insignia