Letztes produziertes Modell trägt die Farben der betroffenen Stadt

Ferrari hat zugunsten der Erdbebenopfer von Aquila die Versteigerung eines roten Renners angekündigt. Unter den Hammer kommen soll der letzte F430, der gegen Ende des Jahres die Fertigungslinie verlassen wird. Der Erlös soll zum Wiederaufbau der betroffenen Region in den Abruzzen, die durch das Erdbeben am 6. April 2009 zerstört wurde, verwendet werden.

Lackierung in den Stadtfarben von Aquila
Der F430 trägt eine zweifarbige Lackierung in den Farben der Stadt Aquila, die von der Naturkatastrophe besonders schwer getroffen wurde. Außerdem wird der Sonder-Flitzer mit einer persönlichen Widmung von Ferrari-Chef Luca di Montezemolo versehen als Erinnerung an die großzügige Zahlung.

Auswahl der Details in Maranello
Der Käufer des Unikats bekommt eine Einladung ins Werk nach Maranello und kann vor Ort die letzten Details seines neuen 490 PS starken Ferrari F430 auswählen. Die Italiener haben außerdem angeboten, das Fahrzeug mit einigen Optionen der Carrozzeria Scaglietti auszustatten.

Bildergalerie: Unter dem Hammer