Erdgas bringt den Sportler sauber voran

Den bisher größten Erfolg für Erdgas als Kraftstoff im Motorsport gab es am 24. Mai 2009 mit einem Doppelsieg auf dem Nürburgring: Der Scirocco GT24-CNG mit EcoFuel-Technologie von Vanina Ickx, sowie Peter Terting, Klaus Niedzwiedz und Thomas Klenke gewann die Kategorie für Fahrzeuge mit alternativem Antrieb (AT). Im Gesamtklassement belegte der Erdgas-Scirocco den 17. Platz. Der zweite Erdgas-Scirocco von Volkswagen Motorsport belegte Platz zwei in der Klasse AT.

Erdgas mit großem Potenzial
,Wir haben beim 24-Stunden-Rennen erlebt, welch großes Potenzial der Kraftstoff Erdgas birgt", so Dr. Timm Kehler. Geschäftsführer der erdgas mobil GmbH. Das Unternehmen hatte den Einsatz der beiden Erdgas-Scirocco unter anderem mit einer mobilen Tankanlage auf dem Nürburgring unterstützt. ,Mit einer auf den Kraftstoff optimierten Motortechnik sind Erdgasfahrzeuge eine Erfolgsformel im Rennsport. Bei diesem Rennen sind sie vor allen Dieselfahrzeugen ins Ziel gekommen."

Erfahrungen fließen in die Serie ein
,Mit seinen 130 Oktan bietet Erdgas eine deutlich höhere Klopffestigkeit als herkömmliche Benzintreibstoffe, selbst Formel-1-Rennkraftstoff hat nur etwa 102 Oktan", so der Experte. Durch Turbo-Aufladung und Verdichtung seien aus einem optimierten 1,5-Liter-Erdgasmotor theoretisch 500 PS und mehr herauszuholen. Das Ergebnis der Leistungsoptimierung beim Rennscirocco: 282 PS und 330 Newtonmeter Drehmoment. Die Erfahrungen mit dem Erdgasantrieb aus dem Renneinsatz sollen auch in die Serienentwicklung einfließen.

Bildergalerie: Sieg für Erdgas-VW