ADAC: Drei Millionen Fahrer gefährden sich und andere Verkehrsteilnehmer

Rund um Pfingsten ist wieder große Reisezeit: Die Kinder haben Schulferien, aber auch viele andere nutzen das verlängerte Wochenende für einen Ortswechsel. Allerdings sollten Autofahrer auf längeren Strecken regelmäßige Pausen einlegen. Das ADAC-Ärztekollegium hat jetzt einen Fahrplan erstellt, wann und wie lange ein Zwischenhalt eingelegt werden sollte.

Gefahr durch Fahrt ohne Pause
Laut ADAC gefährden pro Jahr rund drei Millionen Kraftfahrer sich, ihre Mitfahrer und andere Verkehrsteilnehmer, weil sie auf der Reise in den Urlaub viel zu lange und ohne Pause am Steuer sitzen. Nach Erkenntnissen des Automobilclubs sind nahezu 50 Prozent der Fahrer zehn Stunden und länger ohne Rast unterwegs. Rund 80 Prozent fahren demzufolge mindestens acht Stunden ohne Ablösung, obwohl ein geeigneter Beifahrer im Wagen sitzt. Fast jeder dritte Reisende startet zur Urlaubsfahrt nach kurzem, schlechtem oder gar keinem Schlaf. Und etwa 20 Prozent der Urlaubsfahrer haben sieben Stunden oder länger nichts gegessen.

Pausenfahrplan
Und so lauten die Empfehlungen des ADAC-Ärztekollegiums für einen Pausenfahrplan: Bereits eine Stunde nach Abfahrt ist demnach ein Stopp von fünf Minuten ratsam. Nach zwei weiteren Stunden sollte eine zehnminütige Rast einlegt werden. Fünf Stunden nach Fahrtantritt raten die Mediziner zu einem Halt von mindestens 20 Minuten.