Was bei Wohnwagen-Pneus zu beachten ist

Wer einen Wohnwagen sein Eigen nennt, weiß es: Die fahrbare Behausung wird im Jahr nur vergleichsweise wenige Kilometer bewegt. Sind Innenraum und Außenhülle meist penibel gepflegt, so müssen sich die Wohnwagen-Reifen meist eine stiefmütterliche Behandlung gefallen lassen. Pneu-Hersteller Yokohama weist pünktlich zur Reisesaison darauf hin, was bei den Anhänger-Reifen beachtet werden sollte.

Spätestens alle acht bis zehn Jahre wechseln
Reifen, die nur selten bewegt werden, leiden unter besonders schneller Alterung. Der Grund: Die in der Gummimischung enthaltenen Weichmacher, welche den Reifen vor Aushärten und Rissbildung schützen, werden nur beim Fahren aktiviert. Wer sein Gespann per erweiterter Zulassung bis zu einer Geschwindigkeit von 100 km/h bewegen darf, muss die Gummibesohlung seines Wohnwagens ohnehin nach Vorschrift spätestens alle sechs Jahre wechseln. Für alle anderen gilt: Auch ohne gesetzliche Regelung empfiehlt sich hier ein Reifenwechsel nach acht bis zehn Jahren.

Wie alt ist der Reifen?
Auskunft über das Alter der Reifen gibt die jeweilige DOT-Nummer an der Reifen-Flanke. Das Kürzel DOT steht für ,Department of Transportation" – das US-Verkehrsministerium hat die Datums-Kennzeichnungspflicht zuerst eingeführt. Hinter dem DOT-Kürzel steht eine Nummer, die einfach zu entschlüsseln ist. So bedeutet die Ziffernfolge 2409, dass der Reifen in der 24. Kalenderwoche des Jahres 2009 hergestellt wurde. Ebenfalls für Gespann-Fahrer interessant: die wiedrum an der Reifen-Flanke prangende LI-Nummer. Dieser so genannte Load Index ist ein Hinweis auf die maximale Tragfähigkeit eines einzelnen Reifens. So bedeutet eine ,100" beispielsweise eine Belastbarkeit von 800 Kilogramm pro Pneu. Eine Übersetzungs-Tabelle für die LI-Zahlen stellt Yokohama im Internet zur Verfügung (http://www2.yokohama-online.com/de/technical.php?page=21584).

Ozon greift an
Aber nicht nur die Ruhe schadet dem Reifen. Auch Sonne, Wind und Wärme machen dem Gummi zu schaffen. Als besonders fieser Reifenschänder gilt Ozon. Deshalb empfiehlt Wolfgang Schiewitz, bei Yokohama Leiter des Bereichs Technik und Tuning, den Reifen am sonnigen Urlaubsort gut abzudecken. Und um beim Überwintern die Reifen vor einem Standplatten zu schützen, sollte das Wohnmobil zudem aufgebockt und somit der Pneu entlastet werden.

Bildergalerie: Wohnwagen-Reifen