Leistung und Preis des Supersportwagens bleiben unverändert

Nissan hat die Europa-Version des Supersportwagens GT-R einer Reihe von kleinen Modifikationen unterzogen. Die von außen nicht sichtbaren Änderungen betreffen die Fahrwerksabstimmung, die Bremskraftverteilung, die Kühlung des Heckbereichs, die Schaltprogramme des Getriebes im Automatik-Modus und eine noch wirkungsvoller gegen Lärmabstrahlung isolierte Rückbank.

Diskret modifiziert
Die Maßnahmen setzen beim Set-up der vorderen Feder-/Dämpfereinheiten an. Das dort vorgenommene Feintuning führt laut Nissan zu einem verbesserten Abrollkomfort. Gleichzeitig soll von einer exakteren Kontrolle der Ein- und Ausfederwege das Handling des Fahrzeugs profitieren. An der Hinterachse kommt eine steifere Querlenkerbuchse zum Einsatz, um ein besseres Ansprechverhalten in Kurven zu geben. Um die Kühlung im Heckbereich zu optimieren, integrierten die Nissan-Ingenieure zwei NACA-Düsen in den aus Kohlefaser gefertigten Diffusor. Sie verhindern eine Aufheizung des Auspuffs und des Getriebes. Zusätzlich sinkt dank einer vergrößerten Kühlwasserleitung die Temperatur des Getriebeöls um fünf bis zehn Grad.

Geänderte Getriebestufen
Das verstärkte Frontgetriebelager absorbiert unter Volllast auftretende Vibrationen im Antriebsstrang. Die Neuprogrammierung des Getriebesteuergeräts verzögert bei Fahrten im Automatik-Modus den Wechsel von der sechsten in die fünfte Fahrstufe, während das Runterschalten in niedrigeren Stufen schneller erfolgt. Auch die elektronische Bremskraftverteilung des GT-R wurde verändert. Durch eine leichte Verlagerung nach hinten verbessert sich laut Hersteller die Bremsstabilität im Trockenen. Eine modifizierte Querfeder an der Hinterachsbremse dient dem Ziel, Bremsgeräusche zu verringern, während ein neu geformtes Ablenkblech vor den Hinterrädern die Scheiben intensiver kühlt.

Neues im Innenraum
Im Interieur erhalten die Skalen der Instrumente neue Einfassungen in ,Gun Metallic". Die Rücksitzbank wurde gründlicher gegen Resonanzen isoliert. In Sachen Leistung bleibt es bei 485 PS, auch der Preis von 83.000 Euro wird nicht geändert. Im Serienumfang inklusive ist unter anderem ein Audio- und Navigationssystem mit 40 GB Speicherkapazität.

Feinschliff für den GT-R