Kraftstoff aus erneuerbaren Rohstoffen wird derzeit getestet

Die Daimler AG, die Deutsche Post DHL, der Energiekonzern OMV, die Stuttgarter Straßenbahnen AG sowie der finnische Mineralölkonzern Neste Oil führen derzeit einen gemeinsamen Pilotversuch mit Kraftstoff aus nachhaltiger Produktion durch. Seit Mitte 2008 sind in Deutschland 14 Lkw und Busse von Mercedes-Benz im Einsatz. Die alternativen Transportmittel werden ausschließlich mit dem nachhaltig produzierten Dieselkraftstoff NExBTL angetrieben und haben bereits über eine Million Kilometer zurückgelegt.

Bis zu 15 Prozent weniger Stickstoffemissionen
Der Feldtest zeigt, dass bei der Verbrennung des aus hydrierten Pflanzenölen hergestellten Dieselkraftstoffs im Motor die Stickstoffemissionen um bis zu 15 Prozent sinken. Besonders positiv fällt laut Daimler die CO2-Gesamtbilanz aus: Vom nachhaltigen Anbau des im Pilotversuch verwendeten Palmöl über dessen Verarbeitung bis zum Einsatz im Fahrzeug sinken die CO2-Emissionen um mehr als 60 Prozent im Vergleich zu fossilen Kraftstoffen.

Optimale Ausnutzung der Wertschöpfungskette
Das gemeinsame Projekt ist bis 2011 geplant und verfolgt das Ziel, die Anwendbarkeit des neuen Dieselkraftstoffs zu testen. Zudem soll herausgefunden werden, welche CO2-Einsparungen in der Praxis mit Serienfahrzeugen möglich sind. Durch die Kooperation der Unternehmen aus verschiedenen Branchen soll es möglich sein, jeden Schritt in der Wertschöpfungskette genauer unter die Lupe zu nehmen – von der Herstellung des Biokraftstoffs bis zu dessen Anwendung im Stadt-, Überland- und Fernverkehr.

Mehr erneuerbare Energien bis 2010
Eine Studie von Deutsche Post DHL hat ergeben, dass beim Gütertransport auf der Straße gut 80 Prozent aller CO2-Emissionen auf Mittel- und Langstrecken zustande kommen. Das Transportaufkommen soll sich laut Schätzungen bis zum Jahr 2020 auf solchen Strecken sogar noch verdoppeln. Laut Gesetz müssen alle EU-Mitgliedstaaten bis zum Jahr 2020 den Anteil erneuerbarer Energien im Transportsektor auf zehn Prozent erhöhen. Als selbst auferlegtes Ziel will die Deutsche Post DHL als erstes Unternehmen seiner Branche die CO2-Effizienz im gesamten Unternehmen bis 2020 um 30 Prozent verbessern.

Strenge Regeln für die Produktion
Um den Einsatz von Biokraftstoff technisch wie wirtschaftlich und ökologisch rentabel zu machen, sind verbindliche Standards und Vorschriften auf europäischer und internationaler Ebene nötig. Für Biokraftstoffe aus nachhaltiger Produktion fehlen diese aber noch. Dennoch hat Neste Oil für die Produktion der Rohstoffe strenge Regeln, damit der verwendete Dieselkraftstoff NExBTL die hohen ökologischen Anforderungen erfüllt. "Unsere Lieferanten sind vertraglich zu nachhaltiger Produktion verpflichtet. Genauso garantieren wir unseren Kunden, dass der Kraftstoff zu hundert Prozent nachhaltig produziert ist", sagt Simo Honkanen, Senior-Vizepräsident Nachhaltigkeit bei Neste Oil.

Für eine saubere Zukunft