Ebenfalls im Angebot sind drei Ausstattungspakete

Ford bietet fortan zwei neue Fusion-Modelle an. Die Ausstattungsvarianten Fusion Style und Fusion+ kommen mit verbesserter Serienausstattung und lassen sich mit optionalen Paketen kombinieren.

Neue Anbauteile
Stoßfänger, Seitenzierleisten, Türgriffe und ein Heckklappengriff in Wagenfarbe hübschen das Äußere des Fusion Style auf. Im Innenraum kommen eine Leder-Schaltmanschette mit silberner Einfassung und das Audiosystem 6000CD mit Fernbedienung an der Lenksäule zum Einsatz. Gegen Aufpreis ist das Navigationssystem ,Blaupunkt TravelPilot FX" erhältlich.

Chrom und 16-Zöller im Fusion+
Darüber hinaus bietet die Topversion Ford Fusion+ Chromapplikationen an Kühlergrill, Türgriffen, Seitenzierleisten und Heckklappengriff, sowie 16-Zoll-Leichtmetallräder. Dekorteile im Aluminium-Look an der Mittelkonsole und am Schalthebelknauf werten das Interieur optisch auf.

Drei Ausstattungspakete verfügbar
Das Optionsangebot komplettieren drei Ausstattungs-Pakete mit Preisvorteilen von bis zu 36 Prozent: Das Elektro-Paket für 350 Euro umfasst elektrische Fensterheber vorn, eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung sowie in Wagenfarbe lackierte, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel. Für die kalte Jahreszeit bietet sich das ebenfalls 350 Euro teure Winter-Paket an. Es beinhaltet beheizbare Vordersitze, eine beheizbare Frontscheibe, einen Regen- und einen Lichtsensor. Außerdem ist ein neues Styling-Paket mit 15-Zoll-Leichtmetallrädern sowie Nebelscheinwerfern erhältlich. Das Styling-Paket kostet 650 Euro.

Ab 15.500 Euro
Die Preise für den Ford Fusion Style beginnen mit 1,25-Liter-Benziner bei 15.550 Euro. Die Topvariante Fusion+ ist ab der 80 PS starken 1,4-Liter-Motorisierung verfügbar und kostet 18.000 Euro.

Ford wertet Fusion auf