Nun wird auch die strukturelle Stabilität bei einem Überschlag bewertet

Arlington (Virginia/USA), 19. November 2009 – Nur 27 Autos erhalten die Auszeichnung "Top Safety Pick 2010" vom US-Crashsicherheits-Institut. Im Vorjahr wurden noch 94 Fahrzeuge vom Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) prämiert. Der Grund: Zum ersten Mal ist für die Auszeichnung auch eine hohe Dachstabilität erforderlich, die die Wagen bei einem Überschlag sicherer machen soll. Bei Überschlagsunfällen sterben in den USA jedes Jahr mehr als 9.000 Pkw-Insassen. Fahrzeuge mit starker Dachkonstruktion können das Risiko schwerer und tödlicher Verletzungen halbieren, so das IIHS. Neben dem Überschlagsrisiko werden Front-, Seiten- und Heckcrashs untersucht. Für eine Auszeichnung ist außerdem ein ESP notwendig.

Ford, VW und Subaru als Spitzenreiter
Ford kann zusammen mit den zum Konzern gehörenden Marken Volvo und Lincoln gleich sechs Gewinner ausweisen, der VW-Konzern sowie Subaru kommen auf fünf Auszeichnungen. Chrysler-Fahrzeugen wurde die Auszeichnung bisher oft wegen schlechter Kopfstützen verweigert, doch mit verbesserten Stützen kamen nun vier ,Top Picks" zustande. Vom größten Autohersteller der Welt, Toyota, schaffte es diesmal kein einziges Modell in die Auswahl. Ebenfalls nicht qualifizieren konnten sich BMW, Mazda, Mitsubishi und Saab. Der Honda Accord schied wegen der nur ,akzeptablen" Dachstabilität aus, würde die Auszeichnung aber mit geringen Änderungen erhalten, so das IIHS.

Gurtproblem beim XC60
Beim Volvo XC60 trat ein Problem beim Seitencrash auf. Ein Teil der Plastikverkleidung am Fahrersitz drückte gegen einen Wartungsknopf des Sicherheitsgurts, der sich daraufhin aus seiner Verankerung löste. Bei einem realen Unfall hätte das schlimme Folgen, doch ist die Betätigung des Knopfes laut IIHS ein unwahrscheinliches Ereignis. Volvo hat versprochen, das Problem ab der Dezember-Produktion zu beheben. Daher erhielt der XC60 die Auszeichnung nur für die modifizierte Ausführung. Besitzer älterer XC60 sollen sich wegen einer Nachbesserung bei ihrer Werkstatt informieren, so das IIHS.

Besser groß und schwer als klein und leicht
Eine gute Sicherheitsausstattung wird laut IIHS immer mehr zum Normalfall. Seitenairbags sind bei 92 Prozent der neuen Limousinen und Vans Serie, ESP immerhin bei 85 Prozent der Modelle. Die in den USA sehr beliebten Pick-ups hinken mit 66 beziehungsweise 62 Prozent noch hinterher. Neben der Sicherheit zählt auch schiere Größe: Aus Sicherheitsgründen empfiehlt das IIHS große, schwere Fahrzeuge: Diese bieten bei einem Unfall generell mehr Schutz als kleine, leichte Autos.

Als "Top Safety Pick 2010" wurden folgende 27 Modelle ausgezeichnet:

"Large cars"
Buick LaCrosse
Ford Taurus
Lincoln MKS
Volvo S80

"Midsize cars"
Audi A3
Chevrolet Malibu (gebaut nach Oktober 2009)
Chrysler Sebring mit optionalem ESP
Dodge Avenger mit optionalem ESP
Mercedes C-Klasse
Subaru Legacy
Subaru Outback
VW Jetta
VW Passat
Volvo C30

"Small cars"
Honda Civic mit optionalem ESP
Kia Soul
Nissan Cube
Subaru Impreza
VW Golf

"Midsize SUVs"
Dodge Journey
Subaru Tribeca
Volvo XC60 (gebaut nach November 2009)
Volvo XC90

"Small SUVs"
Honda Element
Jeep Patriot mit optionalen Seitenairbags
Subaru Forester
Volkswagen Tiguan

Die sichersten Autos