480-PS-Bolide ist 2010 im internationalen GT-Sport unterwegs

Porsche schickt ein weiteres Rennfahrzeug in die Motorsportsaison 2010: den 911 GT3 R. Er wird in Rennserien, die auf dem internationalen FIA-GT3-Reglement basieren, an den Start gehen und tritt damit die Nachfolge des 911 GT3 Cup S an.

30 PS mehr als der kleine Bruder
Als Antrieb des neuen GT3 R dient ein Sechszylinder-Boxermotor mit vier Liter Hubraum und 480 PS. Die Kraft wird von einem sequenziellen Sechsgang-Getriebe an die Hinterachse übertragen. Die Entwicklungsbasis für den 1.200 Kilogramm schweren GT3 R bildet der im September vorgestellte Markenpokal-Renner GT3 Cup. Dank eines um 0,2 Liter vergrößerten Hubraums leistet der GT3 R jedoch 30 PS mehr als das Cup-Fahrzeug. Beide Rennautos bauen auf der verbreiterten Karosserie des Straßensportlers 911 GT3 RS auf.

Einfacheres Handling als Ziel
Bei der Entwicklung des GT3 R wurde der Schwerpunkt auf eine verbesserte Fahrbarkeit und ein einfacheres Handling gelegt. Das ABS, die Traktionskontrolle sowie eine elektronische Zwischengasfunktion sollen helfen, die Eingewöhnung an das neue GT3-Rennfahrzeug gegenüber seinem Vorgänger zu erleichtern. Gleichzeitig soll das Auto auch für Amateur-Rennfahrer einfacher beherrschbar sein. Die aufgesetzten Kotflügelverbreiterungen vorne und hinten weisen auf die im Vergleich zum Vorgängermodell vergrößerte Spurweite hin. Wie alle 911er-Modelle der zweiten Generation verfügt auch der neue GT3 R über LED-Rückleuchten am Heck.

Auslieferung im Frühjahr 2010
Weltpremiere feiert der 911 GT3 R am 14. Januar 2010 auf der Birmingham Motorshow. Im Frühjahr 2010 wird das Rennfahrzeug an Kundenteams in aller Welt ausgeliefert. Der Preis für den GT3 R beträgt 332.010 Euro.

Bildergalerie: Neuer Renn-Elfer