Der Mini-Van soll mit pfiffigem Design glänzen

Es ist gewissermaßen eine Art automobiler Striptease: Der neue Opel Meriva verliert immer mehr von seiner Tarnung, sodass bislang unbekannte Details ans Tageslicht kommen.

Schnittige Optik
Beim jüngsten Erlkönig ist nun auch die Frontpartie kaum noch verhüllt. Auffällige Merkmale der Meriva-Nase sind ein verchromter Kühlergrill mit starken Insignia-Anleihen und die Scheinwerfer im Stil des nagelneuen Astra. Zwei absolute Design-Hingucker sind in die Seitenlinie integriert: Zum einen werden die Türen gegenläufig öffnen, zum anderen bekommt die Fensterlinie einen pfiffigen Knick. Die dynamische Optik soll das neue Opel-Selbstbewusstsein ausdrücken und wird sich in Form einer pfiffigen Innenraumgestaltung fortsetzen.

Vorstellung im März 2010
Für die Variabilität sorgt eine verschiebbare Rücksitzbank. Praktisch ist die niedrige Ladekante am Heck mit den Rückleuchten im Astra-Look. Bei den Motoren ändert sich nicht viel, der neue 1,4-Liter-Turbobenziner mit 140 PS könnte bis zum Start eines Meriva OPC zum neuen Topaggregat werden. Die Weltpremiere des kommenden Meriva findet auf dem Genfer Automobilsalon im März 2010 statt.

Bildergalerie: Erwischt: Opel Meriva