Fließhecklimousine wird im Herbst 2010 vorgestellt

Wohl erst auf dem Pariser Autosalon im Oktober 2010 wird die Serienvariante des Audi A7 gezeigt. Unserem Erlkönig-Fotografen gelangen nun Aufnahmen von einem ungetarnten Fahrzeug, das dieser Serienvariante schon sehr nahe kommen dürfte.

Ähnlichkeit mit der Detroit-Studie
Die braune Hülle, die das Auto normalerweise tarnt, wurde auf das Dach zurückgeschlagen. Das erlaubt uns den Blick auf einige Details. Gut zu erkennen sind die neue, spitz zulaufende Lampenform an der Front, der wuchtige Stoßfänger und ein kleiner Spoiler am Kofferraumdeckel. Das Heck ist nach unten gestreckt und erinnert an den A5 Sportback. Zudem bekommt der A7 Türen mit rahmenlosen Seitenscheiben. Wie die Mischung aus Limousine, Coupé und Kombi aussehen wird, hatte bereits die Studie Sportback concept auf der Detroit Auto Show im Januar 2009 verdeutlicht.

Vier rahmenlose Türen
Das Konzeptfahrzeug war mit einer Länge von 4,95 Meter elf Zentimeter kürzer als der (noch) aktuelle Audi A8, dafür mit 1,89 Meter rund vier Zentimeter schmaler. Die Studie hatte vier rahmenlose Türen und wies markante Designmerkmale wie LED-Leuchten an Front und Heck auf.

Erwischt: Neuer Audi A7