Seit 1936 nahezu unveränderter Zweisitzer stößt nur 140 Gramm CO2 aus

,Der 4/4 Sport startet durch. Mit seinem neuen, sportlichen Einstiegsmodell will die Morgan Motor Co. neue Käufer gewinnen und alte begeistern." So wirbt einer der drei deutschen Morgan-Importeure für ein Auto, das bis auf einige Modifikationen seit 1936 nahezu unverändert gebaut wird.

Besonders puristische Variante
Die Bezeichnung ,Sport" kann dabei etwas in die Irre führen: Denn hier gibt es weder besonders viele PS noch optische Anbauteile. Bei dem knapp 800 Kilogramm leichten Zweisitzer handelt es sich vielmehr um eine puristische Variante des 4/4. So wird auf markante Details wie Positionsleuchten, Türgriffe und das Reserverad verzichtet. Das spart Gewicht und soll für verbesserte Fahrleistungen sorgen. Die beiden ,Vierer" in der Typenbezeichnung stehen übrigens für vier Zylinder und vier Räder, da Morgan noch bis in die 1950er-Jahre auch dreirädrige Autos baute.

Umweltbewusster Antrieb
Während die Karosserie und das Aussehen des 4/4 also seit über 70 Jahren nahezu unverändert sind, wurden die Motoren und Getriebe immer wieder modernisiert und den aktuellen Zulassungsbestimmungen angepasst. Und dass es bei der englischen Sportwagenschmiede, die 2009 ihren 100. Firmengeburtstag feiert, heutzutage durchaus umweltbewusst zugeht, beweist das Aggregat des 4/4 Sport. Er wird von einem 111 PS starken 1,6-Liter-Benziner aus dem Hause Ford angetrieben – und stößt dabei nur 140 Gramm CO2 je Kilometer aus. Der Durchschnittsverbrauch soll bei 6,2 Liter Benzin liegen.

Erschwinglicher Preis
Der 4,01 Meter lange 4/4 Sport ist in sechs verschiedenen Lackierungen erhältlich und rollt auf 15-Zoll-Rädern mit 165er-Reifen. Serienmäßig gibt es eine Innenausstattung aus braunem Leder, ein in Wagenfarbe lackiertes Armaturenbrett, ein schwarzes Kunstlederverdeck sowie schwarze Speichenräder. 39.500 Euro für solch ein Liebhaberauto scheinen da fast schon erschwinglich.

Sauberer Roadster