Erste Exemplare in Großbritannien und Monaco ausgeliefert

In Japan ist der elektrisch angetriebene Mitsubishi i-MiEV bereits seit Juli 2009 auf dem Markt. Die für dieses Jahr vorgesehenen 1.400 Einheiten sind bereits verkauft, weitere 900 Bestellungen liegen vor. Nun finden die ersten i-MiEV den Weg nach Europa. 25 der Elektroflitzer werden in Großbritannien erprobt, weitere vier Exemplare rollen künftig durch Monaco.

Feldversuch in England, Zuversicht in Monaco
Am 12. Dezember 2009 sollen 25 Elektro-Mitsubishis an eine Regierungsbehörde im Bezirk West Midland ausgeliefert werden. Die Fahrzeuge werden in den kommenden zwölf Monaten im Rahmen eines Projektes der Universität Coventry eingesetzt. Dabei sollen Themen wie Alltagstauglichkeit, Betrieb und Aufladeprozess analysiert und optimiert werden. Das Fürstentum Monaco hat vier i-MiEV geleast, die bei den örtlichen Behörden und Institutionen eingesetzt werden. Fürst Albert II. möchte mit Elektroautos den CO2-Ausstoß in dem kleinen Staat senken.

Linkslenker startet 2010
Der 1.080 Kilogramm leichte Mitsubishi ist mit einem 64 PS starken Elektromotor ausgerüstet und bietet vier Personen Platz. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 130 km/h, eine Ladung der Lithium-Ionen-Batterien sollen eine Reichweite von bis zu 144 Kilometer ermöglichen. Aufgeladen wird per Haushalts- oder Starkstrom. Eine Schnellladung der Batterien ist an einer normalen Steckdose laut Hersteller in knapp 25 Minuten möglich. Als Linkslenker wird der i-MiEV im Oktober 2010 starten, parallel kommen baugleiche Varianten von Peugeot und Citroën auf den Markt.

Bildergalerie: Elektroautos für Europa