Walter Röhrl, Jacky Ickx und 15 berühmte Wagen kommen nach England

Anfang Juli 2009 wird man wieder im Schlosspark des Lord March nostalgisch gekleidete Menschen sehen. Anlass ist das vom 3. bis zum 5. Juli 2009 stattfindende Goodwood Festival of Speed, bei dem die Kleidungsordnung dem Alter der Rennwagen angepasst ist. Geht es nach Audi, dann haben die Besucher dieses Jahr eine breite Auswahl für die Kleider-Epoche, denn die Ingolstädter bringen 15 Rennwagen aus den letzten sieben Jahrzehnten mit.

Silberpfeil am Start
Bereits die Liste der für Audi antretenden Fahrer sorgt bei Fans für Verzückung: Nach England kommen Walter Röhrl, Stig Blomqvist, Hannu Mikkola, Frank Biela, Alan McNish, Marco Werner und als Gäste Jacky Ickx und Nick Mason. Mason, seines Zeichens Drummer der Band Pink Floyd, wird den weitgehend originalen Auto Union Typ D von 1938 bei dessen allerletzten Demonstrationseinsatz lenken. Danach wird der Silberpfeil einen Ehrenplatz im Ingolstädter Werksmuseum erhalten. Mason ist dann der einzige lebende Mensch, der alle drei noch fahrbaren Auto-Union-Rennwagen gelenkt hat. Auch der sechsfache Le-Mans-Sieger Jacky Ickx darf sich hinter das große Silberpfeil-Volant klemmen. Er sieht seinen Einsatz im Typ D Doppelkompressor von 1939 als ,Privileg" an. Den Silberpfeil-Auftritt vervollständigt der Typ C Stromlinie von 1937, der in der Boxengasse ausgestellt wird.

Legende am Start
Seit langer Zeit geht die Rallye-Legende Walter Röhrl wieder für Audi am Start. Obwohl er mit der Marke niemals Weltmeister wurde, verbinden viele Fans seinen Namen mit dem Audi quattro. In Goodwood pilotiert er den Audi Sport quattro S1, mit dem er 1987 in neuer Rekordzeit auf den Pikes Peak hinaufraste. Desweiteren lenkt er den Audi 90 quattro IMSA GTO von 1989. Seine Rallyekollegen Mikkula und Blomqvist werden den quattro A2 und den Sport quattro S1 fahren. Weitere Marken-Highlights sind die Le-Mans-Rennwagen der letzten Jahre sowie der A4 DTM von 2007 und der Audi V8 quattro DTM aus den frühen 1990ern. Auch ein Motorrad befindet sich im Reisegepäck: Zu Ehren von Ewald Kluge, der 1938 als erster Deutscher das Rennen auf der Isle of Man gewann, rollt dessen DKW 250 SS an die Startlinie im gräflichen Park von Goodwood.

Legenden unter Vollgas