Die besten Tipps zum Fahrzeug-Check

Es ist jedes Jahr das gleiche Ritual: Mit dem Beginn der Sommerferien machen sich wieder Millionen Deutsche mit ihrem Auto auf den Weg in den Urlaub. Damit es auf der Reise keine bösen Überraschungen gibt, sollte man auf gewisse Dinge achten.

Die drei B's
Insbesondere empfiehlt sich die rechtzeitige Überprüfung der wichtigsten technischen Einbauteile. Experten sprechen von den drei großen B's: Bremsen, Beleuchtung und Bereifung sollten vor der Fahrt vom Fachmann gecheckt werden. Dabei sollten gleich Dinge wie Kühlmittel, Wasserpumpe und Zahnriemen kontrolliert werden, um nicht auf dem Standstreifen mit kollabiertem Motor zu enden. Einige Handgriffe kann der Fahrzeughalter aber auch selbst übernehmen, so etwa das Befüllen von Kühler und Scheibenwaschanlage sowie die Kontrolle der Beleuchtung. Auch der Reifendruck und die Profiltiefe können leicht nachgeschaut werden. Bei schwerer Belastung, also vollgepacktem Auto empfiehlt sich eine Erhöhung des Drucks um 0,2 bis 0,3 bar. Tipp zum Profil-Check: Stecken Sie ein Ein-Euro-Stück ins Profil. Ist der Goldrand verdeckt, ist alles okay. Profiltiefen von unter drei Millimetern gelten als unsicher.

Auch beim Beladen aufpassen
Doch nicht nur das Auto selbst kann zur Gefahr werden, auch das Gepäck. So sollte beim Packen darauf geachtet werden, dass sperrige Gegenstände keine Gefahr darstellen. Es gilt das Einkaufswagen-Prinzip: Schweres nach unten, Leichtes nach oben. Wichtig: Erfrischungen und Snacks griffbereit in den Fahrgastraum oder ganz vorne im Kofferraum verstauen. Nicht vergessen werden sollten auch Dinge wie Warndreieck, Verbandskasten und Warnweste. Speziell Letztere ist in einigen Urlaubsländern wie Österreich vorgeschrieben.

Bildergalerie: Alles zum Urlaubs-Check