Neues Modell kommt im Jahr 2010 auf den Markt

Unter den Automarken, die sich momentan im Aufwind befinden, ist Suzuki. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum 2008 konnten die Japaner auf dem deutschen Markt 64 Prozent mehr Autos absetzen. Einen gehörigen Anteil daran hat der Swift. Der schicke und preisgünstige Kleinwagen besetzt in seinem Segment einen respektablen Marktanteil von 2,3 Prozent. Damit das so bleibt, wird bereits fleißig an der nächsten Swift-Generation gearbeitet, wie erste Bilder zeigen.

Dezente Weiterentwicklung
Weil das Design des aktuellen Swift auch runde fünf Jahre nach dessen Vorstellung 2005 nicht angestaubt wirkt, setzt Suzuki hier nur auf leichte Retuschen. So werden die Scheinwerfer etwas größer und sind weiter in Richtung Frontscheibe gezogen. Auch die hinteren Leuchten wachsen und bekommen eine dynamischere Form. Um die Sicherheit zu verbessern, haben die Ingenieure die Motorhaube etwas verlängert und erhöht. Die Heckpartie wird stärker konturiert, wodurch das Kofferraumvolumen steigt.

Zuwachs in der Länge
Insgesamt wächst der Swift von bislang 3,76 Meter auf voraussichtlich rund 3,90 Meter. Ein Plus beim Radstand sorgt für mehr Platz im Innenraum. Sollte Suzuki sich der SX4-Plattform bedienen, würde der Abstand zwischen den Achsen von 2,38 Meter auf 2,50 Meter steigen. Motorenseitig sind zunächst keine Änderungen geplant, es bleibt bei zwei Benzinern mit 92 und 102 PS sowie einem Diesel mit 75 PS. Hier ist abzuwarten, ob eine mögliche Zusammenarbeit von Suzuki mit VW Änderungen bei den Aggregaten bringt. Erstmals ungetarnt wird der neue Swift auf dem Genfer Salon im Frühjahr 2010 zu sehen sein, der Marktstart der fünftürigen Version dürfte dann im Sommer 2010 stattfinden.

Suzuki Swift erwischt