Nicht nur der Reifenwechsel ist wichtig

Zwar ist es aktuell tagsüber relativ warm, doch nachts können die Temperaturen unter null Grad sinken. Eiskratzen nach kühlen Nächten ist ein erster Hinweis, dass Autofahrer ab sofort mit winterlichen Straßenverhältnissen rechnen müssen. Höchste Zeit also, sein Auto winterfest zu machen, zumal das sogar seitens der Straßenverkehrsordnung gefordert wird.

Nicht nur Reifen wechseln
Selbstverständlich sollte auf Winterbereifung gewechselt werden. Ist man mit ungeeigneter Bereifung unterwegs, drohen Strafen von bis zu 40 Euro und einem Punkt in Flensburg. Außerdem sollten in der kalten Jahreszeit einige Hilfsmittel im Auto bereitliegen. Dazu gehören ein Handfeger, um den groben Schnee zu entfernen sowie ein Eiskratzer, Handschuhe und ein Starthilfekabel. Hilfreich sind auch ein Spray gegen vereiste Scheiben und ein Türschlossenteiser. Letzterer sollte aber nicht im Auto gelagert werden. Um die Türdichtungen geschmeidig zu halten, empfehlen sich fettende Pflegemittel.

Sehen und gesehen werden
In der Kühlflüssigkeit des Autos sollte der Anteil des Frostschutzmittels erhöht werden und Frostschutz zum Scheibenwaschwasser gegeben werden. Auch die Überprüfung der Batterie ist wichtig, ebenso die Kontrolle der Scheibenwischer. Empfehlenswert ist das Einschalten des Abblendlichts auch tagsüber, um besser wahrgenommen zu werden. Damit das immer klappt, sollte man die Scheinwerfer regelmäßig reinigen. Eine goldene Regel für das Fahren im Winter ist Gelassenheit, da in dieser Jahreszeit häufiger Verkehrsbehinderungen aus Witterungsgründen vorkommen.

Gerüstet für den Winter