Außerdem geht beim Mitsubishi Pajero der Verbrauch runter

Mitsubishis Gelände-Ziege Pajero wird zum neuen Modelljahr zeitgemäß angepasst. So steckt in dem Wagen ab sofort ein kräftigerer aber sparsamerer Dieselmotor, was auch zu einer erhöhten Anhängelast führt.

40 PS mehr
Der neue 3,2-Liter-Common-Rail-Diesel des Pajero leistet jetzt 200 anstelle von 160 PS, bringt also 40 PS mehr als bisher in den Verkehr. Auch das Drehmoment des Selbstzünders legt zu: um 60 von 381 auf 441 Newtonmeter. Trotzdem geht der Verbrauch runter: Die dreitürige Pajero-Variante kommt nun mit 8,5 statt 9,2 Liter Diesel auf 100 Kilometer aus, der Fünftürer begnügt sich mit 9,3 anstelle von 10,6 Liter pro 100 Kilometer. Wegen einer dickeren Windschutzscheibe und weiteren Schallschutz-Maßnahmen sinkt zudem das Geräuschniveau in der Kabine des Geländewagens. Der 248 PS starke 3,8-Liter-Benziner bleibt unverändert im Programm.

Getriebe neu, Anhängelast rauf
Gekoppelt wird der Motor mit einer neuen Fünfstufen-Automatik. Diese soll laut Mitsubishi zum Spritsparen beitragen und für weichere Schaltvorgänge sorgen. Außerdem erhöhen die Japaner die Anhängelast des mit 18-Zoll-Felgen ausgerüsteten Pajero um 200 Kilogramm. So schleppt der Dreitürer jetzt bis zu 3.000 Kilogramm, der Fünftürer kann bis zu 3.500 Kilogramm hinter sich herziehen. Für den Wagen mit 17-Zoll-Bereifung muss die erhöhte Anhängelast extra vom TÜV eingetragen werden, beim Benzinmotor-Pajero bleibt es bei der alten Anhängelast von 2.800 Kilogramm für den Dreitürer und 3.300 Kilogramm für den Fünftürer.

Bessere Ausstattung und Preise
Zum Modelljahr 2009 stehen dem Pajero neue Leichtmetallfelgen zur Verfügung. Der Innenraum glänzt mit ein paar zusätzlichen Aluminium-Applikationen und die Kapazität der Festplatte des Kommunikations-Systems wurde auf 40 Gigabyte erhöht. Der dreitürige Diesel-Pajero beginnt bei 34.990 Euro, für die Automatik-Version werden 36.890 Euro fällig. Der Fünftürer mit Dieselmotor schlägt mit 37.990 Euro zu Buche, hier werden für die Automatik-Variante 39.890 Euro aufgerufen.

Power für das Diesel-Tier