,Das verbotene Buch" gibt hilfreiche Tipps am Rande der Legalität

,Bei Gelb oder Hellrot zieh ich meistens durch", so äußert sich eine gern zügig fahrende Rentnerin im gerade erschienenen Werk ,Das verbotene Buch". Dort verrät sie dann auch, wie sie der zwangsläufig anfallenden Flensburg-Punkteflut Herr wird. Die Autoren des Buches sind anonym – aus gutem Grund: Im ,Verbotenen Buch – Geheimsache" geht es um Leute, die gerne zu schnell Auto fahren, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. Oder darum, welche Äußerungen eine Politesse beim Strafzettel-Ausstellen vielleicht schmerzen, aber erlaubt sind. Oder mit welchen Kosten der Erboste bei einer handfesten Beamten-Beleidigung zu rechnen hat. Oder wie wär`s damit, nie mehr Parkscheine bezahlen zu müssen, obwohl man tagelang an verbotenen Orten parkt? Auch dazu gibt das Buch zahlreiche Tipps, geprüft von cleveren Betroffenen, die kein Problem damit haben, sich mit einem oder beiden Beinen außerhalb der Legalität zu bewegen.

Auch legale Tipps
Aber bei weitem nicht alle Möglichkeiten, die dieses Buch aufzeigt, sind halb legal oder gar illegal. So ist es zum Beispiel nicht verboten, den Taxifunk abzuhören – der immer wertvolle Informationen für leidenschaftliche Raser bereithält. Für ein paar Euro Trinkgeld verrät der Taxifahrer gerne die Frequenz. Oder was können beispielsweise die Autoren dafür, dass es gerade beim Parken auf öffentlichen Plätzen mit besonders strikten Halteverboten, wie vor dem Brandenburger Tor oder dem Fußgängerplatz vor dem Terminal 2 des Münchner Flughafens, oft Tage dauert, ehe sich die Obrigkeit um den dreisten Falschparker schert?

Ungestraft am Stau vorbei
Schnell mal am Stau vorbei? Kostenloser Mietwagen übers Wochenende? Die nervige österreichische Maut-Vignette bei mehreren Fahrzeugen verwenden, ohne dass die sensible Klebefolie kaputt geht? Wie wäre es, wenn man sich für seine alte Feinstaub-Schleuder eine grüne Umweltplakette besorgt? Im Buch steht, wie das geht. Verboten, aber für kreative Geister überhaupt kein Problem. Auch Geldverdienen mit der Abwrackprämie und sich selbst eine allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) zu erteilen, ist möglich – aber hier sind wir bereits ganz tief im roten und damit interessanten Bereich. Die Tricks funktionieren – und Ausprobieren ist mit einem hohen Risiko verbunden. Die Autoren raten deshalb von einer Umsetzung der Mauscheleien dringend ab.

Am Leben mehr Spaß haben
,Noch nie GEZ-ahlt", ,Das große Fressen – für lau" und ,Krankfeiern für Fortgeschrittene" sind nur eine kleine Auswahl von Themen, derer sich die hilfsbereiten Autoren in dem Buch auch noch annehmen. Das mattschwarze, mit einem Magnetverschluss gesicherte Werk soll weniger eine Anleitung zum großen Auflehnen gegen staatliche Gängelung sein, sondern vielmehr unterhaltsam die diebischen Ur-Instinkte in uns bedienen. Und wer Mut hat, der hat den Preis des Buches in kurzer Zeit wieder drin ...

,Das verbotene Buch – Geheimsache" (Riva), 270 Seiten, 19,90 Euro, ISBN: 978-3-86883-009-5

Bildergalerie: Immer rasen können