Neu gestaltete Schürzen und weiterhin nur eine Motorisierung

Facelift für den Picanto: Kias Kleinster wird optisch dezent überarbeitet und außerdem sparsamer. Äußerlich ist das Modell 2010 in der Topversion Spirit an schwarzen Front- und Heckschürzen zu erkennen, die im Kontrast zu den serienmäßig in Wagenfarbe lackierten Stoßfängern stehen. Neu im Angebot ist zudem der Farbton ,Lemon" – eine von insgesamt neun verfügbaren Karosseriefarben. Der Fünftürer ist in den Ausstattungslinien Attract, Vision und Spirit erhältlich.

Betont ergonomisches Lenkrad
Im Cockpit erwartet den Fahrer jetzt ein sportliches, betont ergonomisches Lenkrad, wie es bereits im Kia Soul zum Einsatz kommt. Zu den weiteren Neuerungen zählen darüber hinaus ein Ablagefach unter dem Beifahrersitz und ein Klappschlüssel mit Fernbedienung für die Zentralverriegelung. Beides gibt es serienmäßig im Picanto Spirit. Für diese Topausstattung ist zudem auf Wunsch eine Klimaautomatik erhältlich, die im Paket mit einer Sitzheizung für vorne angeboten wird. Das optionale CD-Radio (Serie beim Spirit) verfügt über einen USB- sowie einen iPod-Anschluss.

Weiterhin nur in einer Motorisierung
Als Antrieb für den Picanto dient weiterhin ausschließlich der aus dem Vorgänger bekannte 1,1-Liter-Benziner mit 65 PS. Allerdings wurden die Verbrauchswerte des Aggregats reduziert: Statt 5,0 Liter soll der kleine Koreaner künftig nur noch 4,8 Liter Benzin auf 100 Kilometer verbrauchen. Gleichzeitig sinkt der CO2-Ausstoß von 118 auf 114 Gramm CO2 je Kilometer. Im Zuge der zum 1. Juli 2009 reformierten Kfz-Steuer werden für die beiden Versionen Attract und Vision künftig nur noch 22 Euro, für den Spirit 28 Euro fällig. Neben dem serienmäßigen Fünfgang-Schaltgetriebe steht auch eine vierstufige Automatik zur Verfügung. Der überarbeitete Kia Picanto kann ab sofort bestellt werden. Der Einstiegspreis bleibt unverändert und beträgt 8.690 Euro.

Aufgefrischter Picanto