Bis zu 305 PS wummern im starken Familienkombi

Zwar hat der Insignia mittlerweile den Vectra abgelöst, aber auch der Vectra ist nach wie vor ein begehrter Traum. Vor allem in der ultrastarken OPC-Variante, die von einem 2,8-Liter-V6 befeuert wird. Bis 2006 powerte der starke Kombi mit 255 PS, bis zum Modellende mit immerhin satten 280 PS. So beflügelt, sprintet der Rüsselsheimer Bolide in 6,5 Sekunden auf Tempo 100 und macht damit seiner bereits ab Werk recht martialischen Optik alle Ehre.

Tieferlegung von H&R
Die Tuner stellt der Vectra OPC vor eine Herausforderung: Wie soll man dieses Auto noch toppen? Hipo Autotechnik aus Kolbermoor, ein Stützpunkt von JMS, hat sich herangewagt und präsentiert seine Interpretation des starken Kombis. Zuerst wurde das Fahrzeug mit speziellen H&R-Federn an der Vorderachse um 45 und an der Hinterachse um 35 Millimeter tiefergelegt. Dieser Umbau kostet knapp 200 Euro und soll in Verbindung mit den Seriendämpfern die Straßenlage verbessern.

Angepasste 19-Zöller
Schicke 19-Zöller mit angepassten Einpresstiefen füllen die Radkästen gut aus. Vorn sind 245er-Reifen aufgezogen, hinten 255er-Pneus. Der Radsatz kostet je nach Reifenmarke etwa 2.200 Euro. Karosseriearbeiten sind bei dieser Rad-Reifenkombination nicht notwendig, jedoch sind die Felgen per Einzelabnahme in die Fahrzeugpapiere einzutragen.

Elektronik-Tuning für den V6
Zu guter Letzt wird die Leistung gepusht: Die 255-PS-Variante wird mittels Elektronikanpassung auf etwa 285 PS und 480 Newtonmeter gebracht. Das 799 Euro teure Tuning kann auch für die Serienvariante mit 280 PS geordert werden. Im Ergebnis wummern dann 305 PS im Familienkombi. Alternativ wird diese Leistungssteigerung auch im Versand für 959 Euro angeboten. Mittels einer ,Do it yourself Box" wird dann über den Diagnoseport die Elektronik verändert.

Bildergalerie: Scharfer Vectra OPC