Von dem seriennahen Elektrofahrzeug sollen einmal 10.000 Stück entstehen

Der TW4XP von der Firma E-mobile Motors aus dem hessischen Rosenthal ist der einzige deutsche Teilnehmer des Progressive Insurance Automotive X Prize 2010. Der internationale Wettbewerb soll die Entwicklung von emissionsarmen Fahrzeugen beschleunigen. Der Sieger muss nicht nur bei Geschwindigkeit, Reichweite und Verbrauch brillieren, sondern auch bei Komfort und Sicherheit. Die Teilnehmer sollen mit der Energie von umgerechnet etwa 2,35 Liter Treibstoff ganze 100 Kilometer weit fahren können. Insgesamt zehn Millionen US-Dollar Preisgeld winken in einer seriennahen und einer alternativen Klasse. In Letzterer sind derzeit 15 Fahrzeuge gemeldet, darunter der Aptera aus Kalifornien und eben der TW4XP.

Kein Auto, sondern etwas Neues
Der vorläufige Name TW4XP steht für Three Wheeler for X Prize, also Dreirad für den X Prize. Das Fahrzeug setzt auf die Verbindung von effizientem Elektroantrieb und einer leichten Konstruktion. Ein Auto im traditionellen Sinn soll man nicht erwarten: ,Wenn wir erfolgreich frischen Wind in den Markt bringen wollen, müssen wir mit vielen Dingen brechen, die wir mit einem Auto verbinden", so TW4XP-Projektsprecherin Barbara Wilms. "Mobilität muss im Alltag funktionieren und sollte uns ein gutes Gefühl geben. Wenn etwas anders aussieht, als beim normalen Auto, so kann das gut sein. Es ist Zeit, dass das Wort Fahrspaß neu definiert wird."

Inspiriert vom Twike
Der TW4XP ist inspiriert von dem seit etwa 13 Jahren gebauten Elektro-Kleinserienfahrzeug Twike der Firma Fine Mobile. Vom Twike wurden in dieser Zeit nur etwa 900 Stück ausgeliefert. Dagegen soll es vom TW4XP einmal 10.000 Exemplare geben. Zum Antrieb macht E-mobile Motors noch keine Angaben. In den Zweisitzer steigt man durch eine zentrale Haube ein, die sich nach oben öffnet. Nach der Teilnahme am X Prize soll das seriennahe Rennfahrzeug für die Produktion vorbereitet werden.

Bildergalerie: Leicht und effizient