Markteinführung bereits im Oktober 2010

Auf dem Genfer Autosalon 2009 zeigte Nissan die Studie Qazana, ein sehr ungewöhnlich gestaltetes, rundliches SUV. Nun gibt der japanische Hersteller bekannt, dass das Auto unter dem Namen Juke in Serie gehen soll.

B-Segment-Cossover
Nissan ordnet das Fahrzeug ins so genannte B-Segment ein, also in die Klasse der Kleinwagen – das verwundert wohl jeden, der in Genf die doch recht große Studie gesehen hat. Doch das war wohl eine optische Täuschung: Laut Nissan war die Studie 4,06 Meter lang. Der Juke soll jedenfalls eine Alternative zu den üblichen B-Segment-Schräghecklimousinen bieten – ähnlich wie der Qashqai in der Kompaktklasse. Nissan positioniert den Juke zwischen dem Qashqai und dem Note.

Marktstart im Oktober 2010
Da der Nachfolger des heutigen Micra schon bald präsentiert werden soll, liegt die Vermutung nahe, dass der Juke auf dessen Plattform aufsetzt. Dies ist jedoch nicht so, wie Nissan-Sprecherin Kirsten Schmitz uns auf Nachfrage sagte. Ob der Juke Gemeinsamkeiten mit dem Dacia Duster hat, der ja aus dem gleichen Konzern kommt, wollte Schmitz nicht sagen. Jedenfalls feiern der Nachfolger des heutigen Micra und das neue Crossover-Modell Premiere auf dem Genfer Autosalon im März 2010. Details und Bilder sollen schon am 10. Februar 2010 veröffentlicht werden. Marktstart ist dann im Oktober 2010.

Kleinwagen-SUV kommt