Die zweite Generation des Minivans geht ab Sommer 2010 an den Start

Rund eine Million Kunden haben sich seit 2003 für den Kauf eines Opel Meriva entschieden. Nach sieben Jahren wird auf dem Genfer Auto-Salon 2010 (4. bis 14. März) die zweite Generation des Minivans vorgestellt. Der neue Meriva präsentiert sich deutlich frischer und soll sich durch hohe Flexibilität auszeichnen.

Ähnlichkeiten mit Corsa, Astra und Insignia
Von außen greift der Meriva das aktuelle Marken-Design auf, wie es den Corsa, den Astra oder den Insignia kennzeichnet. Die Front wird von großen, weit nach hinten gezogenen Scheinwerfern dominiert. In der Seitenansicht ist eine sichelförmige Sicke zu erkennen. Die nach hinten ansteigende Gürtellinie verleiht Dynamik, im Bereich der hinteren Türen fällt eine charakteristische Welle auf. So soll sich die Sicht von den Rücksitzen nach außen verbessern – insbesondere für Kinder. Im Vergleich zum Vorgänger sind Radstand und Spurweite angewachsen.

Gegenläufig öffnende Türen
Besonderer Clou allerdings sind die gegenläufig öffnenden Türen. Sie sollen den Ein- und Ausstieg für die hinteren Passagiere deutlich erleichtern. Auf eine klassische B-Säule wird dabei nicht verzichtet, an ihr finden beispielsweise Haltegriffe Platz. Der Zugang zu allen Plätzen soll zudem durch besonders weit öffnende Türen mit einem Winkel von 84 Grad verbessert werden.

Flexible Innenraumnutzung
Das innovative Innenraumkonzept namens ,FlexSpace", bekannt aus der ersten Meriva-Generation, wurde weiterentwickelt. Laut Hersteller ist es nun noch einfacher und intuitiver zu bedienen: So sollen weniger Handgriffe erforderlich sein, um die Sitzposition zu verändern oder die Rücksitzlehnen umzuklappen. Vergrößert wurde zudem der Stauraum. Zahlreiche Ablagemöglichkeiten schaffen Platz für all die Dinge, die häufig im Auto mitgeführt werden. Gänzlich neu ist das so genannte ,FlexRail-System" für die Mittelkonsole. Es besteht aus auswechselbaren Modulen, die sich auf Aluminium-Schienen zwischen den Vordersitzen verschieben lassen. Jeder Nutzer kann sich so zusätzlichen Stauraum nach eigenen Vorstellungen schaffen.

Sitze aus dem Insignia
Der Innenraum ist durch fließende Linien gekennzeichnet. Eine große Auswahl an Farben und Stoffen erlaubt vielfältige Individualisierungsmöglichkeiten. Die Sitze für Fahrer und Beifahrer entsprechen denen des Insignia und sollen besonders rückenfreundlich sein. Sie lassen sich zudem weit verstellen - 240 Millimeter in Längsrichtung und 65 Millimeter in der Höhe. Das ermöglicht auch großen Personen, eine optimale Sitzposition zu finden und auch auf langen Strecken komfortabel zu reisen, verspricht Opel.

Nicht viel teurer als bisher
Die Antriebspalette umfasst Motoren mit einer Leistung von 75 bis 140 PS. Zusätzlich wird es eine besonders verbrauchsgünstige ecoFlex-Version geben. Der Verkaufsstart des neuen Meriva ist für den Frühsommer 2010 vorgesehen. Die Preise sollen sich am noch aktuellen Modell orientieren – hier beträgt der Einstiegspreis 15.100 Euro.

Der neue Opel Meriva